Electronic Arts - Publisher kämpft um Namensrechte

Leserbeitrag
13

John Herbert Dillinger war ein berühmter Bankräuber, der vom FBI als Staatsfeind Nr.1 betitelt wurde und in den 1930er Jahren mehrere Banken überfiel. Er wurde als moderner Robin Hood angesehen. Die Verfilmung seines Lebens läuft unter dem Namen ”Public Enemies” momentan im Kino.

Nun muss Electronic Arts um die Namensrechte von Dillinger Tommy Gun (Der Pate) und Modern Dillinger (Der Pate 2) vor Gericht kämpfen. Schließlich ist der Nachkomme von John Dillinger wegen der Nutzung der beiden Namen für zwei Maschinenpistolen in den genannten Spielen in seinen Namensrechten gekränkt. Zunächst verlangte er vom Publisher mehrere Millionen Dollar. Weil Electronic Arts nicht vorhatte diese große Summe zu zahlen, drohte Dillingers Nachkomme dem Publisher mit einer Klage.

Daraufhin zögerte EA nicht lange und reichte nun selbst eine Klage ein. Die Anklageschrift von den Anwälten des Publishers lautet wie folgt:

”Nach Dillingers jüngstem Verhalten sieht sich EA damit konfrontiert entweder das Recht auf Entwicklung, Veröffentlichung und Verkauf eigener Arbeit infrage zu stellen oder aber die Haftung für Schäden zu riskieren.”

Weitere Themen: Need for Speed Underground 2, Army of Two: The Devil's Cartel, Crysis Wreckage, Crysis 3, Fussball Manager 12 Demo, Dead Space 3, Dead Space 3 Demo, Crysis 2 Demo, FIFA 12 Demo, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz