Gipfeltreffen der Spielekiller - EA fordert Entschuldigung

Leserbeitrag
8

Am vergangenen Donnerstag fand der Kongress ”Computerspiele und Gewalt” statt. Wie immer hörte man von Pädagogen, Wissenschaftler und Journalisten, dass Videospiele der stärkste Risikofaktor für Gewaltbereitschaft sei. Die Schwester des unter Gamern unbeliebten Forschers Christian Pfeiffer betitelte Electronic Arts als ”Schweinefirma”.
Martin Lober, PR Oberhaupt von EA sagte dazu:
”Sollte Frau Regine Pfeiffer tatsächlich dermaßen die Fassung verloren haben und Electronic Arts als ’Schweinefirma’ bezeichnet haben, dann kann ich nur empfehlen, sich in aller Form zu entschuldigen – jedenfalls, wenn sie die Chance wahren möchte, in Zukunft wieder ernst genommen zu werden.
Die Veranstalter hatten kein Interesse daran, mit den Leuten zu diskutieren, die die Spiele, die dort kritisiert wurden, herstellen. Das fand ich zunächst sehr bedauerlich, weil ich schon lange vor dem Kongress meine Bereitschaft bekundet habe, dort Rede und Antwort zu stehen.”

Weitere Themen: Need for Speed Underground 2, Army of Two: The Devil's Cartel, Crysis Wreckage, Crysis 3, Fussball Manager 12 Demo, Dead Space 3, Dead Space 3 Demo, Crysis 2 Demo, FIFA 12 Demo, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz