Pandemic - EA-Chef äußert sich zur Schließung!

Leserbeitrag
7

Das erst vor 2 Jahren von EA gekaufte Studio ”Pandemic” wurde vor kurzer Zeit geschlossen. Die ehemaligen Mitarbeiter suchten die Schuld an der Misere bei der eigenen Marketingabteilung und Geschäftsführung. Insgesamt verloren 200 Menschen ihre Jobs.

Nun hat sich EA-Chef John Riccitiello zu Wort gemeldet und die Gründe für die schließungung von Pandemic bekannt gegeben.

Laut Riccitiello war nicht die Qualität der Spiele ausschlaggebend, sondern der Standort Kalifornien. Insgesamt koste es in Kalifornien zwei- bis dreimal so viel Mitarbeiter zu beschäftigen, wie es in Montreal, England, Osteuropa oder China kostet. Auch dort hat Electronic Arts Entwicklerstudios. Außerdem soll Pandemic nicht in die zukünftige Ausrichtung des Publishers Electronic Arts gepasst haben. Riccitiello sieht die Zukunft in ”Digitalen Spielen” (free-2-play, FaceBook, iPhone, digitaler Download, etc.). Aus diesem Grund will EA in Zukunft weniger Spiele in den Laden bringen und sich mehr auf den digitalen Markt konzentrieren.

Die Qualität von Pandemics letztem Projekt, The Saboteur, zweifelt John Riccitiello dagegen nicht an: ”Wir hoffen, dass die Fans ”The Saboteur” wollen. Ich denke, sie werden es. Dann werden wir möglicherweise einen Nachfolger produzieren.”

Weitere Themen: Need for Speed Underground 2, Army of Two: The Devil's Cartel, Crysis Wreckage, Crysis 3, Fussball Manager 12 Demo, Dead Space 3, Dead Space 3 Demo, Crysis 2 Demo, FIFA 12 Demo, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz