Criterion Games - EA möchte den Entwickler nicht verheizen

Maurice Urban
4

Mit Need for Speed: Hot Pursuit konnte Criterion Games erneut ein erfolgreiches Rennspiel abliefern. Doch der nächste Titel der Reihe wird nicht beim Studio aus Guildford entwickelt, sondern stammt von Black Box. EA möchte Criterion Games nämlich nicht dazu drängen, jedes Jahr ein Spiel zu entwickeln.

Criterion Games - EA möchte den Entwickler nicht verheizen

“Die denkbar schlechteste Idee wäre es, wenn Criterion jedes Jahr ein Spiel entwickeln müsste. Das würde ihre Kreativität limitieren und die Qualität senken”, meint EA Games Boss Frank Gibeau deutlich. Um den Entwicklern zwei Jahre Zeit zu geben, wechselt man zwischen verschiedenen Studios. Während Criterion 2010 Hot Pursuit veröffentlichte, stammt Shift 2 von den Slightly Mad Studios. Der nächste Need for Speed Teil mit dem Namen “The Run” befindet sich wiederum bei EA Black Box in der Mache.

“Zur selben Zeit können wir bestimmte Technologien und Features teilen”, so Gibeau weiter. “Das neue Need for Speed nutzt die Frostbite 2 Technologie, was uns ermöglicht eine Menge Sachen zu machen die wir vorher nie machen konnten. Wir benutzen das Animationssystem von EA Sports. Es gibt eine gute gemeinsame Nutzung von Technologie und Tools welche uns erlaubt, immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein. Aber zur selben Zeit haben die Designer und Künstler und Macher genug Zeit um ein großartiges Erlebnis zu kreieren. Wir haben versucht ein Team dazu zu bringen, es jedes Jahr zu machen. Sie brennen aus. Man kann es nicht auf dem Qualitätslevel machen den der Markt fordert.”

Mit Need for Speed: The Run erscheint der nächste Teil der Rennspielreihe im November. Criterion arbeitet derzeit wohl an einem neuen Burnout Teil namens Burnout: Crash.

Weitere Themen: Madden NFL 18, Die Sims 4, Dragon Age 4, Anthem, NBA Live 18, Need For Speed: Payback, Star Wars: Battlefront 2, FIFA 18, Titanfall 2, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES