Electronic Arts - Keine Frage: Downloads noch 2011 vor Retail-Games

Steven Drewers

Mit den Retail-Spielen geht es bergab, denn schon in diesem Jahr werden die digitalen Vertreter das Rennen machen. Das sagt zumindest Electronic Arts‘ CEO John Riccitiello.

Im Interview mit IndustryGamers stellte John Riccitiello mal wieder Behauptungen auf, die sich aus seinem Mund anhören, als wären sie das elfte Gebot und aufwärts.

“Gegen Ende 2011, wird das digitale Geschäft größer sein, als das der verpackten Waren, Punkt. Keine Frage. Weiterhin denke ich, dass wir Wege finden werden um sogar den Inhalt unserer materiellen Güter in Häppchen, Teilen, Abonnements und Mikro-Transaktionen zu verkaufen.”, so Riccitiello.

Die höchsten durchschnittlichen Einnahmen pro Nutzer werden laut Ricictiello momentan sogar durch Free-2-Play-Titel gemacht. Auch wenn das unrealistisch erscheint, gibt es Leute, die im Monat 5.000 US-Dollar für FIFA Ultimate Team ausgeben – obwohl es kostenlos ist. EA’s “kleines dreckiges Geheimnis”, wie Riccitiello es nennt.

Wollen wir hoffen, dass die Häppchen-Aufteilung von Retail-Spielen nicht als Riesen-Abzocke endet. Utopisch hört sich die Vorstellung jedenfalls nicht an. Anscheinend geht es nur noch um Geld, Geld und nochmals Geld. Schade.

Quelle: industrygamers

Weitere Themen: Need for Speed Underground 2, Army of Two: The Devil's Cartel, Crysis Wreckage, Crysis 3, Fussball Manager 12 Demo, Dead Space 3, Dead Space 3 Demo, Crysis 2 Demo, FIFA 12 Demo, Electronic Arts

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz