Facebook vs. Nirvana – Nevermind-Cover von Facebook zensiert – oder Trick der Plattenfirma?

So ging es vorgestern durch die Medien: Facebook löscht das klassische Nevermind-Cover von der Nirvana-Seite, weil es ein nacktes Baby samt Geschlechtsteil zeigt. Jetzt meldet sich ein Vertreter des Sozialen Netzwerks zu Wort – stimmt gar nicht, Facebook habe nichts gelöscht.

Facebook vs. Nirvana – Nevermind-Cover von Facebook zensiert – oder Trick der Plattenfirma?

Gegenüber dem NME sagte der Sprecher, die Darstellung von nackten Babies verstoße keineswegs gegen die Facebook-Richtlinien. Nacktbilder seien verboten, aber Bilder von Menschen, die noch nicht stehen können, in nicht-sexuellen Situationen seien ausdrücklich erlaubt. Warum? “Wenn Eltern Fotos von eines Neugeborenen den Großeltern zeigen wollen, würden wir nicht wollen, dass sie das auf Facebook nicht können”, sagte der Facebook-Vertreter.

Also nur eine Ente? Das Profilbild mit dem Nevermind-Cover war angeblich kurze Zeit nach der Sperrung wieder online. Vielleicht hat ein Facebook-Mitarbeiter das voreilig gelöscht, und das wollen sie jetzt nicht zugeben. Vielleicht ist die Geschichte auch nur ein Trick der Plattenfirma, um die Aufmerksamkeit zum 20. Jubiläum des stilprägenden Albums zu erhöhen. Denn im September erscheinen nochmal Deluxe-Versionen mit 2 CDs bzw. 4 CDs mit DVD…

Pünktlich zum Jahrestag hat das Spin-Magazin auch einen Tribute-Sampler zur “Nevermind” zusammengestellt. Die Verneigung namens “Newermind” mit Versionen von u.a. Meat Puppets, Titus Andronicus und Amanda Palmer gibt es kostenlos zum Download.

Weitere Themen: Nirvana, Facebook

GIGA Marktplatz