Web 2.0 - Obama nutzt Facebook für Wahlkampf

commander@giga
1

In einem Live-Interview per Facebook stellte sich US-Präsident Barack Obama den (abgesprochenen) Fragen der jungen Wähler. Schon 2008 setzte Obama verstärkt auf das Internet, um junge Amerikaner zu erreichen.

Web 2.0 - Obama nutzt Facebook für Wahlkampf

Barack Obama muss um seine Wiederwahl 2012 zittern. Um bei den jungen Wählern mit seinem kritisch beäugtem Sparpaket zu punkten, inszenierte sich der Demokrat Obama in einem Facebook-Interview. Dazu reiste er in die Facebook-Zentrale und ließ sich von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg interviewen. Auch ein paar ausgewählte User durften dem Präsidenten ihre Fragen stellen.

Obama gab sich bei dem Termin kalkuliert jugendlich und spaßig. Am Ende des Interviews erhielt der Präsident einen Facebook-Pullover. Die Aktion rief Kritiker auf den Plan, die Obama Schmuserei mit dem Unternehmen vorwerfen.

Längst haben auch die Republikaner das Internet als Wahlkampfplattform entdeckt und nutzen es intensiv, um gegen Obamas Politik zu wettern.

Auch in Deutschland nutzen die Parteien Twitter, Facebook und Co., um besonders junge Wähler anzusprechen.

Weitere Themen: Facebook Lite, Facebook

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz