Rauchmelder-Bande: Warnung auf WhatsApp - Das steckt dahinter

Selim Baykara

Auf Facebook kursiert seit Kurzem eine Meldung, die vor einer sogenannten „Rauchmelder-Bande“ warnt: Demnach sind im Moment Betrüger unterwegs, die sich im Namen von Feuerwehr oder Polizei auf diese Weise Zugang zu euren Wohnungen verschaffen wollen. Auch per WhatsApp werden entsprechende Warnungen verschickt, die vor den betrügerischen Kontrolleuren warnt – was steckt dahinter?

3.201
Rauchmelder-Bande

Die falschen Feuerwehrleute sorgten bereits 2016 mehrere Male für Aufregung. Über die sozialen Medien wurden wiederholt Warnungen vor einer Gruppe von Leuten verbreitet, die sich als Kontrolleure tarnen würden, um die Rauchmelder in den Wohnungen zu kontrollieren. In Wirklichkeit sollte es sich um Trickbetrüger handeln, die sich auf diese Weise Zugang zu den Wohnungen verschafften. Jetzt tauchen diese Warnungen erneut auf Facebook und WhatsApp auf.

Rauchmelder-Bande: Warnungen auf Facebook und WhatsApp

Die Rauchmelderbande treibt mal wieder ihr Unwesen – zumindest, wenn man WhatsApp, Facebook und Co. Glauben schenkt. Dort wird seit Anfang 2017 wieder eine Warnung verschickt, nach der sich angeblich Trickbetrüger als Rauchmelder-Kontrolleure ausgäben, um auf diese Weise in fremde Wohnungen zu gelangen.

Rauchmelder Warnung Facebook

Der Wortlaut der Facebook-Meldung ist identisch zu den Warnungen aus 2016. Dort heißt es:

„Wir bekamen gerade Meldung intern von der Feuerwehr ...es sind Leute unterwegs, die sich von Haus zu Haus durcharbeiten und kontrollieren wollen, ob die jetzt seit Januar gesetzlich vorgeschriebenen Rauchmelder vorhanden sind... nicht rein lassen und Polizei rufen...eine organisierte Verbrecher Bande !!!!!!“ Weiterposten!!

Tatsächlich gab es letztes Jahr vereinzelt Fälle, in denen Betrüger diese Masche ausnutzten (siehe unten). Allerdings gab es keine Rauchmelder-Bande, die in ganz Deutschland operierte. Das Ganze wurde letztlich zu einem Kettenbrief, bei dem sich Leute wie wild Warnungen zuschickten ohne zu prüfen, ob an der Meldung etwas dran war.

Für die jetzige Meldung gilt: Es gibt derzeit keine Hinweise, dass sich wirklich Betrüger als Rauchmelder ausgeben. Vermutlich wurde einfach wieder die alte Warnung ausgegraben und erneut in Umlauf gebracht.

Geburtsdatum in Facebook verstecken: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Feuerwehr-Bande gab sich 2016 als Rauchmelder aus

2016 warnte die Polizeiinspektion Osnabrück in einer aktuellen Presseinformation, dass Betrüger als Feuerwehrleute unterwegs seien, die angeblich Rauchmelder oder Feuerlöscher kontrollieren wollten. Die Unbekannten gaben sich dabei als Mitglieder der Feuerwehr Belm aus, um sich auf diese Weise Zugang zu den Haushalten zu verschaffen – dort wollten sie dann an die Wertgegenstände der Einwohner gelangen. Betroffene Bürger wurde daher gebeten, sich unter der Telefon-Nummer 05406/ 807790 zu melden. Außerdem sollte man umgehend die Polizei unter der (110) informieren, damit erforderliche Maßnahmen getroffen werden können.

Es gab also 2016 durchaus Betrüger, die sich unter einem Vorwand Zugang zu Haushalten verschaffen wollten. Allerdings war nur auf einige wenige Städte, z.B. im Raum Osnabrück beschränkt. Grund zur deutschlandweiten Panik bestand daher nicht, was in der allgemeinen Aufregung aber unterging.

Panikmache auf WhatsApp, Facebook und Co.

Dennoch gab es 2016 immer wieder Aufregung über die angebliche Überprüfung der Rauchmelder: Im Netz fanden sich zahlreiche Meldungen, die vor der Rauchmelder-Bande warnten – allerdings waren die Berichte teils widersprüchlich. Mal hieß es, dass die Meldung nur erfunden waren oder der Sachverhalt übertrieben dargestellt wurde – andere Meldungen, die per WhatsApp verbreitet wurden, besagten, dass die Bande inzwischen angeblich auch in Österreich unterwegs sind.

Viele Nutzer waren daher verständlicherweise verunsichert. Die Internetseite mimikama nahm das zum Anlass, um noch einmal die wichtigsten Fakten zu den Trickbetrügern zusammenzustellen.

  • Es gab vereinzelt Vorfälle – diese waren allerdings auf bestimmte Orte beschränkt.
  • Die Meldung der Polizei Bremen (siehe weiter unten) war z.B. NICHT erfunden – hier waren wirklich Trickbetrüger aktiv, die sich als Feuerwehrleute ausgegeben haben.
  • Über Facebook, WhatsApp und andere soziale Netzwerke verbreiteten besorgte User diese Information massenhaft weiter – dadurch entstand der Eindruck, dass die Bande im ganzen Bundesgebiet aktiv sei.

Aus diesem Grund gab es daher Polizeidienststellen, bei denen Anzeige erstattet wurde, während andere Dienststellen die Nachricht als Falschmeldung einstuften. Generell sollte man natürlich immer vorsichtig sein: Falls es bei euch an der Tür wegen einer angeblichen Rauchmelderüberprüfung klingelt, solltet ihr diese Leute nicht in die Wohnung lassen und den Fall der Polizei melden.

Im Folgenden der ursprüngliche Artikel aus 2016:

Ist die Rauchmelder-Bande nur ein Fake?

Die Meldung über die Rauchmelder-Bande sorgt weiterhin für Verunsicherung im Netz – inzwischen stellen sich aber auch einige die Frage: Was ist an der Meldung über die Rauchmelderüberprüfung wirklich dran? Bei der Polizei sind – abgesehen von dem unten beschriebenen Fall in Bremen -  offensichtlich keine weiteren Fälle eingegangen, in denen die Rauchmelder-Bande zugeschlagen hat. Die Polizeidienststelle Aalen bezeichnet die Meldung denn auch unverblümt als einen Fake: “Zumindest zum jetzigen Stand handelt es sich aus polizeilicher Sicht noch um eine astreine Falschmeldung.”

Das heißt im Gegenzug natürlich nicht zu 100%, dass die Betrugsmasche komplett erfunden ist : Es ist gut möglich, dass tatsächlich Trickbetrüger unterwegs sind, die sich als amtliche Kontrolleure ausgeben und versuchen Leute abzuzocken – ob das in dem Ausmaß stattfindet, wie die Warnungen in den sozialen Netzwerken nahelegen,  ist allerdings fraglich. Der Aalener Polizei zufolge, hat die ganze Geschichte letztlich aber doch einen positiven Aspekt: “Menschen auf diese Art und Weise daran zu erinnern, dass sie niemanden ins Haus lassen sollen, den sie nicht kennen, ist ja im Ergebnis wenigstens nicht ganz verkehrt.”

Falsche Rauchmelderüberprüfung – Vorsicht vor Trickbetrügern

Wie die Webseite mimikama berichtet, sorgt die Meldung über die angebliche Rauchmelderprüfung derzeit auch in dem sozialen Netzwerk Facebook für einige Verunsicherung: Zahlreiche Benutzer fragen sich: Was hat es damit auf sich.

Die Polizei Bremen hat in diesem Zusammenhang vor einigen Tagen folgende Informationen veröffentlicht:

Rauchmelder in Wohnungen retten Leben. Darum sind sie nunmehr in jeder Wohnung Pflicht. Doch leider versuchen Betrüger auch hieraus, ihr Kapital zu schlagen.

Am Dienstagmittag klingelten zwei Männer an der Wohnungstür einer 79 Jahre alten Bremerin. Sie gaben vor, die in der Wohnung installierten Rauchmelder überprüfen zu müssen. In dem Glauben, dass dieses so seine Richtigkeit habe, ließ die Dame die Täter in ihre Wohnung. Während einer sie in ein Gespräch verwickelte, gab der andere vor, die Rauchmelder zu kontrollieren. Als die Diebe sich verabschiedet hatten, musste die 79-Jährige den Verlust eines Goldrings und von Bargeld feststellen. Der Ring ist schlangenförmig und mit einem roten Stein versehen. Vor dem Ankauf des Ringes wird eindringlich gewarnt!

Die Täter werden wie folgt beschrieben: Beide männlich, 35 – 40 Jahre alt. Einer trug seine schwarzen, welligen Haare mit Gel nach hinten gekämmt, bekleidet war er mit einem dunklen Pullover und einer dunklen Hose. Der zweite ist circa 185 cm groß, hat dunkelblondes Haar, trug eine dunkle Jacke und eine helle Hose. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst der Polizei Bremen unter der Rufnummer (0421) 362-3888 entgegen.

Die Polizei rät dazu, bei einer entsprechenden Ankündigung in jedem Fall bei der Hausverwaltung nachzufragen ob tatsächlich die Rauchmelder überprüft werden. Ist das der Fall wird das in der Regel per Aushang im Haus und mit einem Schreiben im Briefkasten angekündigt. Außerdem erfolgt die Benachrichtigung meist mehrere Wochen vorher – die Überprüfung erfolgt niemals kurzfristig.

Email von Zalando - Vorsicht vor Phishing!

Rauchmelderüberprüfung – Ankündigung auch per WhatsApp

Inzwischen häufen sich bei der Polizei Meldungen, dass die Ankündigungen über die angeblich bevorstehende Rauchmelderüberprüfung auch per Smartphone, z.B. mit der Messenger-App WhatsApp verschickt würden. Dort heißt es dann, dass sich demnächst Personen an der Haustür melden würden, um die Prüfung der Rauchmelder durchzuführen. Auch hier handelt es vermutlich um die gleiche Personengruppe, daher noch einmal die ausdrückliche Warnung:

Die Ankündigungen über die angebliche Überprüfung der Rauchmelder sind eine Betrugsmasche – es kommen weder Feuerwehrleute noch andere Beauftragte bei euch vorbei, um die Rauchmelderpflicht ab dem 01.01.2016 zu überprüfen.

Die Polizei rät dringend, nicht auf derartige Anfragen/Ankündigungen einzugehen und entsprechende Personen nicht ins Haus/ die eigene Wohnung zu lassen. Im Zweifelsfall solltet ihr sofort die Polizei – auch über die Notrufnummer 110 – informieren, die die Personen anschließend einer Überprüfung unterziehen. Außerdem wird geraten, auch auf die Nachbarn zu achten und gerade auch ältere Bewohnerinnen und Bewohner über diese neue Betrugsmasche zu informieren.

Lest bei uns auch, worauf man beim Rauchmelder kaufen achten sollte.

Bildquellen: mimikama.at

Umfrage wird geladen
Facebook-Umfrage: Daumen hoch oder runter für das Netzwerk?
Hast du schon mal überlegt, dein Facebook-Konto zu löschen?
Facebook ist das größte soziale Netzwerk, und doch ist nicht jeder Nutzer glücklich. Besonders der Neuigkeiten-Feed trifft nicht jedermanns Geschmack. Andererseits kann man die Zusammenstellung der Meldungen selbst beeinflussen. Wie sieht es bei dir aus – bist du über Facebook zufrieden oder nicht? Unsere Umfrage:
Hat dir "Rauchmelder-Bande: Warnung auf WhatsApp - Das steckt dahinter" von Selim Baykara gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Whatsapp für iPhone, Facebook Lite, Facebook

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE