Foxconn: US-Fernsehsender sendet Dokumentation über Apple-Zulieferer

Apples Rekordergebnis im vierten Kalenderquartal 2011 bewirkte nicht nur eine positive Berichterstattung über die Erfolge des Unternehmens. Vielmehr geriet der Mac-, iPhone- und iPad-Hersteller zunehmend dafür in die Kritik, die Erfolge zum Teil durch Billigproduktion in Asien unter fragwürdigen Arbeitsbedingungen zu ermöglichen. Der US-Fernsehsender CBS hat nun eine Dokumentation zum Apple-Partner Foxconn ins Netz gestellt.

Foxconn: US-Fernsehsender sendet Dokumentation über Apple-Zulieferer

Der Beitrag beginnt mit den Zahlen des vergangenen Rekordquartals – und greift ein Zitat des Apple-CEO Tim Cook zu dem Ergebnis auf: Apple hätte noch mehr iPhones verkaufen können, wenn die Produktion nur schneller gelaufen wäre. Das Unternehmen habe nicht hoch genug gepokert. Eben dieses Bedürfnis immer schnellerer Herstellung ist aber gerade ein wichtiger Faktor, der bei Foxconn zu mehr und mehr Überstunden für die Mitarbeiter führt. Darüber hatte erst kürzlich die New York Times ausführlich berichtet.

Gegen diesen Artikel wehrte sich Tim Cook in einer internen Mail an seine Mitarbeiter, in der er versicherte, dass Apple sich um seine Lieferanten kümmere – und erst kürzlich wieder einen Bericht zu den Arbeitsbedingungen bei Zulieferern und Apples Bestreben, diese zu verbessern, veröffentlicht habe.

Dennoch verbleibt die Tatsache, dass viele Apple-Produkte auch heute noch unter zumindest schwierigen Arbeitsbedingungen hergestellt werden – was allerdings bei den meisten Elektronik-Produkten der Fall ist; auch Foxconn produziert bei weitem nicht nur für Cupertino.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

Weitere Themen: Foxconn

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz