Rechtlicher Ärger für 17-jährigen Anbieter weißer iPhones

Florian Matthey
37

Fei Lam, ein 17-jähriger Schüler aus dem New Yorker Stadtteil Queens, hat weiße iPhones zu einem lukrativen Freizeitgeschäft gemacht – und könnte dafür rechtlichen Ärger bekommen. Nachdem er bereits 130.000 US-Dollar Umsatz machte, bekam er einen Brief von einem Privatermittler, der ihm den Verkauf gestohlener Ware vorwirft.

Lam kaufte die bereits hergestellten Front- und Rück-Panels sowie den weißen Home-Button des Apple-Zulieferers Foxconn direkt ab Werk auf und bietet auf seiner Website den Umbau eines schwarzen zu einem weißen iPhone 4 für 279 Dollar an. Die Einzelteile verkauft er für 169 Dollar. Lam spricht fließend chinesisch und stellte den Kontakt zu Foxconn über einen Bekannten her. Nachdem er sich die Einzelteile zunächst selbst zuschickte und damit erst Verluste einfuhr, verbesserte er sein System und ließ sich die Panels direkt nach New York schicken. Mit dem Gewinn möchte er sein Studium finanzieren – als Informatiker oder Betriebswirt an der NYU.

Die E-Mail, den Lam bekam, scheint eigenen Angaben zufolge von einer Kanzlei zu sein, die sich auf Produktpiraterie und Urheberrechte spezialisiert habe. Lam gesteht gegenüber den New York Observer ein, nicht viel über die rechtliche Seite zu wissen, er sei sich aber zu 100 Prozent sicher, nicht mit gestohlener Ware zu handeln. Eben das werfen ihm die Juristen aber vor.

Es ist zumindest davon auszugehen, dass Foxconn nicht befugt ist, Apple-Einzelteile zu verkaufen. Sollte beispielsweise ein Foxconn-Mitarbeiter die Komponenten entwendet und “privat” an Lam verkauft haben, handelte es sich bei seinem Geschäft tatsächlich um Hehlerei.

Das weiße iPhone 4 hatte Apple ursprünglich zusammen mit dem schwarzen Modell bereits im Juni vorgestellt. Aufgrund von Produktionsschwierigkeiten verzögerte sich die Version des Handys aber immer weiter. Je nachdem, welchen Gerüchten man glaubt, sind die Panels zu transparent und lassen Licht entweder aus dem Gerät heraus- oder hineintreten, stören dadurch die Leistungsfähigkeit der Kamera oder haben einen anderen Farbton als der Home-Button. Zuletzt hieß es, dass es das weiße iPhone 4 einfach gar nicht mehr geben werde – und Apple die Kunden nur bis zum iPhone 5 hinhalten möchte.

Weitere Themen: Foxconn

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz