Weiße iPhone-Teile nicht von Foxconn

Sebastian Trepesch
7

Nein – die Ersatzteile, die ein New Yorker Schüler für den Umbau von schwarzen iPhone-4-Modellen zu weißen verwendet hat, stammen nicht von Foxconn. Dies zumindest gibt nun Foxconn bekannt. Damit widerspricht der Hersteller den Gerüchten, wonach er Bauteile für Apples Smartphone ohne die Genehmigung aus Cupertino vertrieben haben soll.

Das Dementi äußerte Foxconn laut Bloomberg in einem Bericht für die taiwanesische Börse. Laut früheren Berichten sollen Mitarbeiter des Unternehmens, das auch für Apple produziert, Zubehörteile verkauft haben.

Ein 17-jähriger Schüler hatte Zubehörteile, mit denen er für 279 Euro schwarze iPhones zu weißen umwandelte. Das lukrative Freizeitgeschäft brauchte ihm rechtlichen Ärger ein.

Ursprünglich kündigte Apple neben dem schwarzen Gerät auch ein weißes iPhone 4 an. Spekulationen verschiedener Medien mutmaßten, dass es Probleme mit der Lichtdurchlässigkeit des Gehäuses gibt. Das weiße Gerät soll frühestens im Frühjahr 2011 erscheinen.

Woher die Teile stammen, kann Foxconn derweil nicht erklären.

Weitere Themen: iPhone, Foxconn

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz