Google - EU-Kommission ermittelt

Leserbeitrag

Nutzt Google seine, aktuell gar nicht so schlechte, Marktstellung aus und benachteiligt so

absichtlich andere Webseiten? Dies muss nun eine EU-Kommission ermitteln, auf einen Antrag der Web-Präsenzen Ciao, Foundem und Ejustice.fr, welche sich bei der Europäischen Union über die Suchmaschine beschwert haben. Diese sollten nämlich durch das Unternehmen absichtlich in den Suchergebnisse weiter nach unten gesetzt worden sein. Shivaun Raff von Foundem, ein Preisvergleichs-Portal stellt folgende These auf:

”Es gibt eine wachsende Kluft zwischen der anhaltenden öffentlichen Wahrnehmung, dass Googles Suchergebnisse umfassend und unparteiisch sind, und der Realität, dass sie es nicht sind”

?Google soll so vorsätzlich seine eigenen Angebote immer in den erster Ergebnissen nennen, anstatt der Dienste dritter, so ?Christoph Fiedler, einem Vertreter von Zeitungsverlegern. Das Unternehmen legt aber seine Karten offen dar und arbeitet mit der Kommission eng zusammen, indem entsprechende Unterlagen bereits ausgehändigt wurden. Die Suchmaschine stellte in einem Interview mit der Financial Times klar, dass Google immer noch eine Suchmaschine für Internet-Nutzer sei und nicht eine für Webseiten.

Weitere Themen: Google I/O 2016, Google I/O 2015, Google I/O 2014: Termin und Ort der Entwicklerkonferenz stehen fest, Google Chrome 64-Bit, Google Chrome, Google Earth, Google Earth Pro, Chromecast App für Windows, Picasa, Google

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz