Google und Motorola: Top-Deal oder Flop?

Flavio Trillo
11

Am 15. August gab Google bekannt, die Mobilfunksparte des US-amerikanischen Herstellers Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen. Daraufhin gab es viele Spekulationen, was der Deal für die Smartphone-Welt bedeutet und warum Google überhaupt einen derart hohen Preis zahlt. Software und Hardware unter einem Hut, das klingt doch irgendwie bekannt.

Es mag zunächst ein wenig befremdlich anmuten, wenn man Motorolas Aussagen kurz vor der Bekanntgabe der Übernahme betrachtet. Man wolle alternative Methoden auswerten, sein eigenes Patentportfolio effizienter zu nutzen. Mit anderen Worten: Android-Kollegen, macht Euch auf harte Konkurrenz gefasst, die auch nicht vor Patentklagen zurückschreckt.

Doch im Grunde richtete sich diese Aussage wohl nicht an HTC oder Samsung, sondern direkt an Google. Die Verhandlungen waren zu diesem Zeitpunkt sicher schon im Gange, da kann ein klein wenig Preistreiberei nicht schaden. Google hält Motorola Mobility im Zaum, indem es das Unternehmen einfach schluckt. Allerdings war das nur zu einem Sonderpreis möglich, der nichts mit Freundschafts-Rabatt zu tun hat.

Hinzu kommt ein “Break-Up-Fee” – eine versprochene Zahlung in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar, für den Fall dass die Transaktion scheitert. Eine Gebühr dieser Höhe sei alles andere als üblich, meint John Gruber. Insbesondere für Motorola, die jüngst sogar rückläufige Verkaufszahlen meldeten. Keine gute Partie, die Google sich da angelacht hat.

Also muss es wohl das Patentportfolio sein, mit dem Google sich gegen drohende Klagen anderer Hersteller zur Wehr setzen will. Die Übernahme würde dem Unternehmen zusätzliche 17.000 Patente und eine Reihe weitere Anträge sichern. Allerdings weißt Florian Müller darauf hin, dass es mit der Patent-Power möglicherweise nicht so weit her ist, wie viele glauben.

Schließlich habe das angeblich so mächtige Portfolio auch Microsoft und Apple in der Vergangenheit nicht davon abgehalten, gegen Motorola in Patentstreits vorzugehen. Im Lichte der Ereignisse rund um die Nortel-Patentauktion vermuten manche, dass Google dort absichtlich nicht das höchste Gebot abgegeben habe, um der Konkurrenz “eins auszuwischen”.

Der Suchmaschinen-Riese bot bizarre Werte wie die Zahl Pi und andere mathematische Konstanten. Viel wahrscheinlicher ist jedoch, dass man in Mountain View nach der verlorenen Auktion schlicht nach anderen, strategisch sinnvollen Möglichkeiten gesucht hat, sich mit Patenten auszustatten. Wie verzweifelt diese Suche war, lasse sich auch an der hohen Kaufsumme ablesen, so Gruber. Möglicherweise wurde Google also von mehreren Seiten zu der Motorola-Übernahme geradezu gedrängt.

Wie sieht es aber für die Android-Welt aus, wenn die Wettbewerbshüter den Deal tatsächlich absegnen? Analysten gehen bereits davon aus, dass dies so geschehen wird und noch zeigen sich Konkurrenten von Motorola im Smartphone-Markt hocherfreut über die Nachricht. Samsung, Sony Ericsson, LG, ZTE – sie alle gaben gleich lautende Stellungnahmen ab: Jetzt kann Google Android endlich noch besser verteidigen.

In der Öffentlichkeit würde keiner der Android-Hersteller direkt gegen die Transaktion wettern. Im stillen Kämmerchen werden sie aber allesamt befürchten, dass es bald sehr schwer wird, mit dem dann hauseigenen Motorola zu konkurrieren. Wie ihre Reaktion in den kommenden Monaten aussieht und was Google aus Motorolas Smartphone-Geschäft macht, das wird nicht nur das Android-Ökosystem erheblich beeinflussen.

Auch für Apples iOS könnten sich neue Herausforderungen bieten. Schließlich wäre man Cupertino mit der Vereinigung von Software- und Hardware-Entwicklung unter einem Dach nun nicht mehr allein.

Google war bislang erstaunlich zurückhaltend, wenn es um sein kleines mobiles Betriebssystem ging. Vielleicht ist diese Übernahme der Anlass, sich stärker um Android zu kümmern. Es wäre den Anwendern nur zu wünschen.

Weitere Themen: Google I/O 2016, Google I/O 2015, Google I/O 2014: Termin und Ort der Entwicklerkonferenz stehen fest, Google Chrome 64-Bit, Google Chrome, Google Earth, Google Earth Pro, Chromecast App für Windows, Picasa, Google

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz