iPhone-Reiseführer: Lonely Planet, Tripwolf und weitere Apps im Vergleich

Marie van Renswoude-Giersch
5

Mobile Reiseführer aus dem App Store kosten meist deutlich weniger als gedruckte Exemplare. Dank der umfangreichen Inhalten, Offline-Karten und GPS-Ortung erweisen sie sich mitunter als bessere Alternative und erleichtern gleichzeitig das Reisegepäck um schwere Bücher. Sowohl bekannte Reiseführer von Lonely Planet und Marco Polo als auch hippere Alternativen wie die Guides von Unlike und Cool Cities sind als Apps verfügbar. macnews.de stellt die wichtigsten Reiseführer für das iPhone vor.

Laut der Tageszeitung taz wird das Potenzial von Reise-Apps nicht ausgeschöpft. So seien viele Programme auf eine Internetverbindung angewiesen und aus diesem Grund im Urlaub nur bedingt nutzbar. Auch die Informationen seien allgemein zu knapp gehalten und zum Teil sogar veraltet, obwohl sich mobile Stadtführer gerade durch ihre Aktualität von der Print-Konkurrenz abheben könnten. Tatsächlich sind die Inhalte bei allen getesteten iPhone-Reiseführer eher kompakt gehalten. Möchte man sich wirklich umfangreich über eine Stadt informieren und viel nachlesen, greift man lieber zum Print-Exemplar. Dafür bieten die meisten Reise-Apps bereits ihre Inhalte, Karten und sogar Funktionen wie Lokalisierung oder Augmented Reality-Modus auch offline an. Als wirklich praktisch kann es sich während eines City-Trips erweisen, hat man Stadtplan, das U-Bahn-Netz und wichtige Adressen auf dem Smartphone gespeichert und per Klick aufgerufen.

Lonely Planet

Die Reiseführer von Lonely Planet bieten recht umfangreiche Inhalte zur Vorbereitung auf einen Städtetrip. So lernt man anhand von Background-Texten einiges über die Geschichte einer Stadt sowie zu spezielleren Bereichen wie Architektur, Kunst und mehr. Weiterhin gibt es einige praktische Tipps zu Fortbewegung, Kosten und vielen weiteren Themen.

Die Texte zu den einzelnen Orten und Sehenswürdigkeiten sind dagegen eher kurz gehalten. Nur 13 Zeilen sind zum Beispiel dem Berliner Gendarmenmarkt gewidmet. Auch einige veraltete Informationen kann man finden. So sind die beschriebenen Ticketpreise der öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin nicht mehr aktuell. Als praktisch erweisen sich allerdings die zoombaren Offline-Karten mit eingezeichneten Bezirken, Sehenswürdigkeiten und Lokalisierungs-Funktion.

Insgesamt 768 Aktivitäten empfiehlt die App für Berlin, aufgeteilt nach Themen und Bezirken. Auf einer Detailseite findet man hier neben einem kurzen Info-Text auch die jeweiligen Öffnungszeiten, Telefonnummern und Adressen. Die Telefonnummer lässt sich per Klick anwählen und die Adresse auf einer Karte orten. Auch einige Exkursionen außerhalb der Stadt werden beschrieben.

Die Lonely Planet Apps* kosten normalerweise 4,99 Euro. Einzelne Städteführer werden zu aktuellen Anlässen immer wieder kostenlos angeboten. Momentan kann man die Royal London Audio Walking Tour* gratis herunterladen und sich auf einem gemütlichen Spaziergang durch London die Geschichte der Royals und wichtige Sehenswürdigkeiten erzählen, beziehungsweise erklären lassen.

Fazit: Die Lonely Planet Apps bieten umfangreiche Touristen-Informationen, die einen perfekt auf eine Reise vorbereiten. Weiterhin sind alle Standard-Sehenswürdigkeiten und -Attraktionen beschrieben. Sämtliche Inhalte und Karten sind auch offline verfügbar.
Preis: 4,99 Euro
Sprache: Englisch
Angebot: > 110 weltweite Städte-Guides und Audio-Touren

Marco Polo

Auch die Reise-Guides von Marco Polo* sind komplett offline nutzbar. Die verschiedenen Ziele und Attraktionen werden hier nach Themen wie Essen & Trinken, Einkaufen, Am Abend oder Kunst & Museen geordnet und jeweils mit kurzen Texten beschrieben. Auch einen Menüpunkt für die “Top Highlights” findet man hier. Einzelne Aktivitäten können als Favoriten abgespeichert werden. Über den Punkt “In der Nähe” lassen sich Sehenswürdigkeiten und Tipps in der Umgebung, mitsamt Entfernung, anzeigen. Zusätzlich zu den Beschreibungstexten findet man Infos wie Öffnungszeiten, Adressen und Preise.

Dank einer Zusatzfunktion kann per Klick ein Taxi gerufen werden. Zudem ist es möglich, direkt über die App eine Hotelbuchung vorzunehmen. Offline-Karten gibt es dagegen leider nicht, Sehenswürdigkeiten lassen sich lediglich in Google Maps orten. Auf den ersten Blick wirken die Inhalte viel zu knapp und auch veraltet. Tatsächlich fand die letzte Aktualisierung der Marco Polo-Guides im Dezember 2009 statt. Auch die Insider-Tipps und die wenigen Fotos überzeugen nicht wirklich.

Bisher nur für die Stadt Berlin bietet Marco Polo auch einen multimedialen Reiseführer* für das iPad an. Die App kostet 9,99 Euro und bietet einen offline-fähigen Stadtplan, einen Plan des öffentlichen Verkehrsnetz und Texte, Fotos, Videos und Audios zu den Highlights der Stadt. Weiterhin können einzelne Orte und Sehenswürdigkeiten mitsamt Notizen in einem Reisetagebuch zusammengestellt werden.

Fazit: Die iPhone-Reiseführer von Marco Polo wirken veraltet und bieten auch keine Offline-Karten. Dafür sind die Inhalte auch auf Deutsch verfügbar.
Preis: 3,99 Euro
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch
Angebot: 28 europäische CityGuides

Unlike

Die Empfehlungen aus den hippen Reise-Guides von Unlike* sollen unter anderem von Künstlern, Musikern und Designern stammen. Echte Insider-Tipps sind also garantiert. Mehrere hundert Empfehlungen sind mitsamt kurzen Beschreibungen, Adresse, Anfahrtsbeschreibung und Kontaktmöglichkeiten aufgelistet, darunter Restaurants, Bars, Clubs, Museen und Shops.

Über die Lokalisierungs-Funktion lassen sich Empfehlungen in der Nähe aufrufen und auf einer Karte orten. Einzelne Empfehlungen und Events können zu einer Tour zusammengestellt werden oder über einen Share-Button anderen mitgeteilt werden. Die Inhalte von Unlike sind auch offline abrufbar.

Fazit: Bei Unlike wird der Schwerpunkt von den klassischen Sehenswürdigkeiten zu hippen Insider-Tipps gelegt, die auch für Einheimische interessant sein können. Touristen dienen die Apps als eine schöne Ergänzung zur Standard-Sightseeing-Tour. Die Tipps gibt es allerdings auch kostenlos auf der Website von Unlike.
Preis: 1,59 Euro
Sprache: Englisch
Angebot: 13 weltweite Städte von Amsterdam bis Shanghai

Cool Cities

Die Cool Cities Guides* stellen das jüngste Projekt in dieser Übersicht dar und sind erst im April dieses Jahres gestartet. Die Apps wirken frisch und bunt und haben einige nette Effekte und schicke Foto-Galerien integriert. Zu vielen Sehenswürdigkeiten, Museen, Restaurants und Bars stehen zusätzlich kurze Audio-Guides in verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Die Empfehlungen sind nach Bezirken und Kategorien aufgeteilt.

Alternativ kann man sich über eine Lokalisierungs-Funktion nur Ziele in der näheren Umgebung anzeigen lassen. Neben einem kurzen Beschreibungstext, Slideshow und Audio-Guide gibt es jeweils die wichtigsten Details zu Anreise und Kontaktmöglichkeiten. Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich die Ziele in einer Karte anzeigen zu lassen, was auch ohne eine Internetverbindung funktioniert. Die Auswahl an Empfehlungen und Informationen könnte umfangreicher sein. Dafür werden auch unbekanntere Insider-Tipps geboten, so wird für den Berlin-Trip zum Beispiel der Besuch einer alten Krawattenmanufaktur und des Buchstabenmuseums empfohlen.

Fazit: Die Cool Cities Guides reichen bisher nur als Ergänzung, einen vollständigen Reiseführer erhält man damit nicht. Mit dem integrierten Audio Guide erhält man ein nettes Zusatzfeature. Der Preis für die App scheint jedoch nicht gerechtfertigt. Für das gleiche Geld bekommt man beispielsweise mit dem Lonely Planet Guide deutlich mehr Inhalte und Funktionen.
Preis: 4,99 Euro; Berlin, New York und Rom sind aktuell im Angebot
Sprache: Englisch; Audioführer auch in Deutsch
Angebot:
5 Städte: Berlin, Rom, London, Paris und New York

mTrip

Die Apps von mTrip* sind perfekt zur Offline-Navigation geeignet. Karte, Lokalisierung und Augmented-Reality-Darstellung funktionieren auch ohne Internetverbindung. Das gleiche gilt für den Reiseführer, der eine gute Auswahl an Empfehlungen zu den Themen Museen, Parks & Natur, Religiös und Monumente anbietet.

Die Tipps werden mit einem kurzen Beschreibungstext, Fotos, Besucherinformationen, Bewertungen und Kommentaren entweder in einer Liste oder in einer Cover-Flow-Ansicht dargestellt. Über den Menüpunkt “Route” wird eine Wegbeschreibung, wahlweise zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ermittelt, auch dies geschieht natürlich offline. Auch ein Plan für die öffentlichen Verkehrsmittel ist in der App enthalten. Zudem bieten die mtrip-Apps die Möglichkeit, eine komplette Reiseplanung zu erstellen Dies geht auch automatisch mittels einer Genius-Funktion, in der man seine Reisevorlieben und einen Zeitraum angibt. Ein nettes Zusatz-Feature erlaubt das Versenden von Postkarten auf Facebook oder per E-Mail. Dafür ist natürlich eine Internetverbindung notwendig.

Fazit: Die mtrip-Guides sind 100% offline nutzbar. Dank der Routen-Funktion werden sie zum perfekten Begleiter, um in einer fremden Stadt nicht verloren zu gehen. Auch für die Reiseplanung können die Apps verwendet werden.
Preis: 4,99 Euro
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch
Angebot: 28 weltweite Städte

Tripwolf

Tripwolf* ist einer der wenigen kostenlosen mobilen Reiseführer. Man erhält hier einen schnellen Überblick über ein Reiseziel, sowie Offline-Karten. Sämtliche Informationen, Karten und sogar Lokalisierung und Augmented Reality-Modus funktionieren auch offline. Die einzelnen Reiseführer sind alle über eine zentrale Tripwolf-Anwendung verfügbar und lassen sich für den Offline-Betrieb downloaden.

Beim Download kann man zwischen reinem Text (ca. 5 MB), Text und Karten (ca. 50 MB) und einer vollständigen Version inklusive Fotos (ca. 100 MB) wählen. Die Reiseführer bieten jeweils einen kurzen Einführungstext, Reiseinfos, einige Top-Highlights und die wichtigsten Attraktionen aus Kultur, Nachtleben, Essen, Unterkunft und mehr. Die Inhalte stammen aus Reiseführern von Marco Polo und Footprint. Über einen kostenlosen Account erhält man bei Tripwolf auch Zugriff zu einer Community und deren Tipps und Bewertungen. Die App ist aber auch über einen Gast-Account erreichbar. Neben den kostenlosen Guides stehen auch Premium-Versionen zur Verfügung. Diese kosten jeweils 3,99 Euro und bieten insgesamt mehr Informationen als die kostenlosen Exemplare.

Fazit: Die Reiseführer von Tripwolf sind gratis und werden für alle größeren, weltweiten Städte angeboten. Allein für das kostenlose Offline-Kartenmaterial lohnt sich die App.
Preis: Kostenlos; Premium-Guides kosten 3,99 Euro
Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch
Angebot:
An die 100 weltweite Städte

Umfrage wird geladen
Umfrage zum „Recht auf Vergessen“
Habt ihr bereits selbst Daten von euch veröffentlicht und bereut es jetzt?
Hat dir "iPhone-Reiseführer: Lonely Planet, Tripwolf und weitere Apps im Vergleich" von Marie van Renswoude-Giersch gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: Apps, iPhone, Google I/O 2016, Google I/O 2015, Google I/O 2014: Termin und Ort der Entwicklerkonferenz stehen fest, Google Chrome 64-Bit, Google Chrome, Chrome Cleanup Tool, Android 8.0 Oreo, Google