Rekordstrafe für Google aufgrund Tracking von Safari-Nutzern

von

Im Februar wurde Google dabei ertappt Safari-Nutzer mit Hilfe von Cookies zu verfolgen, obwohl die “Do not Track”-Funktion im Browser aktiviert war. Jetzt muss Google nach der Entscheidung der Federal Trade Commission (FTC) eine Rekordstrafe von 22,5 Millionen US-Dollar zahlen.

Rekordstrafe für Google aufgrund Tracking von Safari-Nutzern

Jon Leibowitz, Chef der US-Aufsichtsbehörde, sagte: “Egal wie groß oder wie klein – alle Unternehmen müssen die Richtlinien der FTC befolgen und ihre Datenschutz-Versprechen gegenüber den Nutzern halten.” Schon im Juli gab es Meldungen, dass Google der Strafe zugestimmt habe, eine offizielle Bestätigung gab es damals aber noch nicht.

Im Februar hatte das Wall Street Journal den Fall aufgedeckt. Selbst wenn das Nutzer-Tracking im Browser deaktiviert war, konnte Google durch einen Trick das notwendige Cookie setzen. Google hatte 2011 einer Regelung der FTC zugestimmt, welche dies nicht erlaubt.

Das Technologie-Unternehmen aus Mountain View sagte gegenüber CNET, dass sich die FTC auf ein Dokument in der Online-Hilfe von Google aus dem Jahr 2009 fokussiert habe und damit zwei Jahre vor der Unterzeichnung der genannten Regelung veröffentlicht worden sei. Apple habe darüber hinaus die Anpassung der Cookie-Behandlung in Safari erst im Jahr 2010 vorgenommen. “Wir haben die Seite nun angepasst und Schritte unternommen, um die Werbe-Cookies zu entfernen, welche keine personenbezogenen Daten von Safari-Nutzern erhoben hatten”, so Google.

Weitere Themen: Safari, Project Tango, Nexus 10 FHD (2013), Nexus 5, Motorola X Phone, Google Play Geschenkkarten, Google Chromebook Pixel, Google Smartwatch, Google Nexus 10, Google


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz