HTC & Sony Ericsson: Dual Core-Notstand wegen Qualcomm? [Kommentar]

Daniel Kuhn
4

Die Enttäuschung über die neu vorgestellten HTC-Geräte war groß, wenn auch nicht ganz gerechtfertigt. Wildfire S, Incredible S und Desire S weisen die gleiche hochwertige Verarbeitung auf, mit der auch schon andere Modelle des taiwanesischen Herstellers überzeugen konnten. Es kann also nur an der mangelnden Leistung in Form eines Dual-Core-Prozessors liegen.

HTC & Sony Ericsson: Dual Core-Notstand wegen Qualcomm? [Kommentar]

Man fragt sich, wie es kommt, dass außer HTC und Sony Ericsson inzwischen alle großen Hersteller von Android-Geräten mindestens ein Dual-Core-Modell vorgestellt haben. Egal ob mit Tegra 2, OMAP oder Exynos, genügend Prozessor-Modelle gibt es bereits auf dem Markt.

HTC hat bei seinen Geräten allerdings immer auf Prozessoren von Qualcomm gesetzt. Von deren Seite wurde auch schon vor einiger Zeit ein Dual-Core-Snapdragon-Prozessor angekündigt, der allerdings bis heute in keinem Gerät verbaut ist. Das gerade angekündigte TouchPad von HP soll zwar damit ausgestattet sein, das Web OS-Tablet wird aber auch erst im Sommer auf den Markt kommen. Das legt die Vermutung nah, dass es mit den Prozessoren beziehungsweise deren Verfügbarkeit Probleme gibt.

Wir spekulieren mal munter drauf los: HTC hatte im Vorfeld des MWC „big things“ angekündigt. Die Facebook-Phones können damit allerdings kaum gemeint gewesen sein. Es wäre denkbar, dass HTC durchaus ein Dual-Core-Gerät (Das Flyer ist übrigens auch nur ein Single-Core Tablet) vorstellen wollte, aufgrund von Problemen mit dem neuen Snapdragon oder dessen Verfügbarkeit aber kurzfristig einen Rückzieher machen musste.

Da geistert ja auch noch das HTC Revolver durch die Gerüchteküche. Zwar scheint es höchst unwahrscheinlich, dass dieses wirklich mit Honeycomb kommen soll, aber Ice Cream ist ja inzwischen deutlich konkreter geworden und könnte bereits im Sommer erscheinen. Das würde doch eigentlich ganz gut zu einer Ankündigung von neuen High-End-Smartphones von HTC passen. 2010 hat HTC jedenfalls auch am Jahresanfang und im Sommer neue Geräte präsentiert. Auffällig: Auch Sony Ericsson hat oft Snapdragon-CPUs verbaut. Sollte also die Nibelungentreue zu Qualcomm-Chips bei HTC und SE an dem Single Core-„Fiasko“ schuld sein? Anders gesagt: Sind es nicht weniger Sony Ericsson und HTC, die zu spät sind an der Mehrkernfront, sondern vielmehr Qualcomm?

Wenn das so sein sollte, wird HTC sicher in Kürze nachlegen, Sony Ericsson sicher auch. Dem Wettbewerb zwischen den Herstellern von Android-Smartphones würde das sicher nicht schaden.

Wir freuen uns auf eure Meinung in den Kommentaren.

Weitere Themen: Sony Ericsson

Neue Artikel von GIGA GRUEN

GIGA Marktplatz