Intel: Günstigere Sandy-Bridge-Chips ohne Grafikchip

Florian Matthey
1

Kurz vor der Veröffentlichung der ersten Ivy-Bridge-Chips plant Intel noch die Auslieferung weiterer Prozessoren der Sandy-Bridge-Architektur. Bei den Modellen mit dem Zusatz “P” handelt es sich um Chips ohne einen funktionierenden Grafikchip. Computer, die ohnehin eine separate Grafikkarte einsetzen, ließen sich mit diesen Chips günstiger herstellen.

Neben dem Chip Core i5-2550K, der eine schnellere Version des Modells Core i5-2500K wird, wird Intel bald auch die Modelle Core i5-2380P und Core i5-2450P veröffentlichen. Letztere sind eben solche Chips, die keinen integrierten Grafikchip haben. VR-Zone kann sich vorstellen, dass es sich dabei um solche Exemplare handelt, bei denen der Grafikchip einfach nicht funktionierte, da eine GPU in der Sandy-Bridge-Architektur eigentlich fest integriert ist.

Der Hauptprozessor arbeitet in diesen Exemplaren aber tadellos, so dass es sich anbiete, die Chips für solche Kunden zu verkaufen, die die GPU gar nicht einsetzen wollen – für diese wären die “P-Modelle” eine günstige Alternative ohne spürbare Abstriche im Funktionsumfang.

Desktop-Core i5-Modelle kommen in der Apple-Welt in iMacs zum Einsatz, in denen Apple durchgehend auf eine AMD-Grafikkarte setzt. Allerdings handelt es sich bei den bisher verwendeten Chips anders als bei den neuen Modellen um Quad-Core-Prozessoren, so dass ein “stiller” Einsatz in neuen iMacs unwahrscheinlich erscheint. Da Apple aber stets darauf bedacht ist, Kosten so niedrig wie möglich zu halten, erscheint es nicht ausgeschlossen, dass die neuen Sandy-Bridge-Modelle noch in einem Mac zum Einsatz kommen.

Weitere Themen: Grafikchip, Intel Driver Update Utility, Intel PROSet/Wireless Software and Drivers, Intel PROSet/Wireless Software and Drivers, Intel Remote Keyboard, Pocket Avatars, Intel Chipset Device Software (INF Update Utility), Intel® PRO Netzwerk Treiber, IntelProSet/ Wireless und Treiber, Intel

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz