“Die Zahl der Android-Schädlinge hat sich verdreifacht”

von

Android und die Sicherheit, das ist so eine Sache. Laut der neuesten Pressemitteilung von Kaspersky verbreiten die ungeliebten Schädlinge sich immer weiter und so hat sich die Anzahl der Schädlinge gegen Android im zweiten Quartal dieses Jahres verdreifacht. Eine eher unschöne Bilanz.

“Die Zahl der Android-Schädlinge hat sich verdreifacht”

Laut Kaspersky sollen alleine zwischen April und Juni ganze 14.900 neue Schadprogramme hinzugekommen seien, die sich in Googles mobilem Betriebssystem breit machen.  Im ersten Quartal 2012 waren es  noch „nur“ 2012 solcher Malware-Programme.

Kaspersky malware

Aber nicht nur quantitativ erleben diese Schädlinge anscheinend eine Entwicklung, auch deren „Qualität“ nimmt zu, wodurch es immer schwieriger wird, diese schnell zu erkennen. Vor allem Trojaner erfreuen sich dabei größter Beliebtheit. So sind fast die Hälfte (49%) aller von Kaspersky entdeckten mobilen Schädlinge sogenannte multifunktionale Trojaner, die sich persönlicher Daten wie etwa Telefonnummern und E-Mail-Adressen bemächtigen.

Daneben gibt es außerdem noch sogenannte Lab SMS-Trojaner,  die etwa ein Viertel (24%) der entdeckten Malware darstellen und die sich für den Betroffenen in Form von kostenpflichtigen SMS an nicht selten teure Premiumnummern präsentieren. Natürlich ohne, dass der Besitzer des Smartphones dies merkt.

Weiter geht es dann mit Backdoor-Trojaner, die 18% der Malware darstellen und die es den Urhebern dieser Schädlinge ermöglichen, die volle Kontrolle über die angegriffenen Mobilfunkgeräte zu erhalten.

Einen geringen Anteil von 2% stellen die Spionage-Trojaner dar, die aber auch den meisten Schaden anrichten können, denn mit Ihnen wird es möglich, solch sensible Daten wie etwa Zugangsdaten für das Online-Banking auszulesen.

Kaspersky malware

Um sich zu schützen, kann man zum einen auf spezielle Software zurückgreifen, mindestens genauso wichtig ist aber auch ein bedachter Umgang mit Apps und deren Installation. Deshalb am besten keine Apps installieren, die von ungeprüfter Quelle kommen und wenn irgendwas komisch aussieht, lieber die Finger weglassen.

Den vollständigen Bericht findet Ihr übrigens hier.

Quelle: Pressemitteilung Kaspersky, Bildquelle: Android Galaxy

Nichts mehr verpassen? Dann folge GIGA Android bei Facebook, Google+ oder Twitter!

Weitere Themen: Android, Kaspersky Anti-Virus 2015, TDSSKiller, Kasperspy RannohDecryptor, Kaspersky Lab Product Remover , Kaspersky Security für Mac , Kaspersky Security, Kaspersky


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

Anzeige
GIGA Marktplatz