Papierflieger 2.0 mit Smartphone-Steuerung: Der neueste Kickstarter-Hit

Johann Philipp

Langweilige Papierflieger waren gestern. Der israelische Tüftler Shai Goitein sammelt Geld auf Kickstarter für die Papierflieger 2.0. Sie verbinden sich mit dem Smartphone und führen Tricks aus, die sonst nur teure Modellflieger schaffen.

1.566
Powerup Dart – Der fernsteuerbare Papierflieger

Die Papierflieger von Goitein sind gerade der Hit auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Sie verbinden sich mit dem Smartphone und können über eine App ferngesteuert werden. Die POWERUP DART beherrschen Schrauben, eine Barrel Roll, Loopings und schaffen bis zu 40 km/h. Die Reichweite der Bluetooth-Verbindung zum Smartphone soll über 60 Meter betragen.

Flugmodul aus Carbon

Die eigentliche Erfindung steckt in dem winzigen Flugmodul, das aus Carbon besteht und damit auch Bruchlandungen überstehen soll. Der Motor schafft doppelt so viel Schubkraft im Verhältnis zum Gewicht des Fliegers. Erst dadurch sind Stunts wie ein Senkrechtflug möglich. Zur Ausstattung gehört auch ein Fahrwerk für Starts und Landungen.

Dart tricks

Kickstarter: 5 deutsche Spiele, die du im Auge behalten solltest

Steuerung über App und Neigung des Smartphones

Benutzer können ihren Flug mit intuitiver Gestensteuerung oder einem Gamepad auf der App steuern. Ein Boost-Button sorgt für Extra-Schub, damit der Looping auch perfekt ausgeführt wird. Der Flieger wiegt gerade einmal 11,5 Gramm und kann mit einer Akkuladung zehn Minuten in der Luft bleiben. Zuerst muss das Flugzeug allerdings gebaut beziehungsweise gefaltet werden. Mehrere Vorlagen mit Falt-Anleitung werden mitgeschickt, sodass sich die Kunden ihren ganz eigenen Flieger basteln können.

830.000 US-Dollar hat der Erfinder bereits gesammelt

Goitein brauchte 25.000 US-Dollar, um die Flieger an Kunden ausliefern zu können. So viel bekommt das Projekt jeden einzelnen Tag. Bisher ist mehr als das 30-fache zusammengekommen – über 830.000 US-Dollar. Dabei ist Goitein, der Erfinder und Gründer von Powerup Toys, auch schon länger im Papierflieger-Business: Im November 2013 kamen mehr als 1,2 Millionen Dollar für eine frühere Version des Fliegers zusammen. Er stellte auch noch eine weitere Variante vor, die über eine Kamera verfügt. Sie schaffte 2015 eine halbe Million Dollar.

Aktuell kann man sich ein Modell für 37 US-Dollar, also umgerechnet knapp 30 Euro, sichern. Die ersten Flieger werden im Dezember ausgeliefert. Bis zum 16. Oktober läuft die Kampagne noch, danach sollen sie für 45 US-Dollar pro Stück verkauft werden.

Quelle: Kickstarter, via Gründerszene

Weitere Themen: Kickstarter

Neue Artikel von GIGA TECH