iPad-Konkurrenz: Tablets von LG, AOC und Smartbook gegen den Marktführer

Sebastian Trepesch
21

Neue Tablets bekommt das Land. Die CES in Las Vegas zeigte den Anfang, die Fortsetzung folgt gerade auf der CeBIT in Hannover. macnews.de hat sich das ein oder andere interessante Modell angeschaut – und auch mal das iPad daneben gelegt. Eines wurde klar: Den Termin der iPad 2-Präsentation wählte Apple auf keinen Fall zu früh…

Der Konkurrenz gar nicht viel Luft lassen, sondern gleich zum Gegenangriff blasen: So könnte man Apples Strategie bei dem Tablet Computer deuten. Kenner aus der Szene wissen aber, dass die Präsentation des iPad 2 in dieser Woche mehr oder weniger im Rahmen des Jahresturnus lag. Trotzdem, die Mitteilung kam gerade rechtzeitig. Denn die Konkurrenz steht mit interessanten Produkten in den Startlöchern. Interessant in der Ausstattung, oder interessant im Preis.

AOC
Zuerst ein interessanter Preis. 499 Euro kostete bis vor kurzem das iPad. AOC präsentierte auf der CeBIT ein Tablet, das deutlich weniger als die Hälfte kosten soll, nämlich “unter 200 Euro”, so der Hersteller. Dessen Leitmotto: “Tablet Computing für alle”. Mittlerweile ist das iPad schon für 369 Euro* erhältlich, ein Gerät, bei dem man weiß, dass es solide ist. Der preisliche Abstand ist jetzt also nicht mehr so stark, aber immer noch groß. Kann so ein Billig-Tablet-Computer Spaß machen? Er erscheint erst in ein paar Wochen, ein Blick auf der CeBIT sollte einen ersten Eindruck bringen.

Keine schlechte Verarbeitung bringt das Android-Pad mit, auf einen kapazitiven Touchscreen mit Multitouch muss der Besitzer allerdings verzichten. Mäßige 800 x 600 Pixel Auflösung (iPad: 1024 x 768), Rockchip-Prozessor mit 600 Megaherz und 4 Gigabyte Flashspeicher plus Micro-SD-Erweiterungsmöglichkeit (iPad erste Generation: 1 Gigaherz Apple A4, 16 bis 64 Gigabyte Flash).

Interessant ist die Begründung, warum AOC 8 Zoll gewählt hat: “Uns hat der Formatfaktor überzeugt, 7 Zoll fanden wir etwas zu klein. Zudem gibt es schon einige Mitbewerber, die diese Größe bieten.”

LG

Auch LG liegt zwischen den gebräuchlichen 7- und 10-Zoll-Tablet Computern: Im April soll das V900 Optimus Pad mit 8,9 Zoll erscheinen. Eine Mitarbeiterin auf der CeBIT formuliert es ganz direkt: “Das iPad ist zu groß.” Zu groß wofür? Zu groß, um es ordentlich zu halten und mit beiden Daumen zu tippen. Die Marktforschung von LG habe ergeben, dass 8,9 Zoll das ideale Maß ist. “Es bietet die beste Mischung aus Bedienbarkeit und Lesbarkeit”, so die Mitarbeiterin. Und in der Tat, das LG-Pad hält sich gut, ist deutlich handlicher (kleiner, dünner, leichter) als das iPad der ersten Generation. Das iPad 2 kommt also gerade recht: Wenngleich es nicht kleiner geworden ist, ist es dünner und leichter, auch als das LG-Tablet (iPad 1: 730 Gramm, 13,4 mm dick; V900: 654 Gramm, 654 mm; iPad 2: 613 Gramm, 8,8 mm). Das hört sich nach unwichtigen Kommastellen an, die Unterschiede sind doch deutlich spürbar.

Das V900 hat zwei Linsen, beide auf der Rückseite. Es kann nämlich in 3D filmen, nicht nur zum Spaß, sondern auch, “um zum Beispiel für Gutachten eingesetzt zu werden“, wie Gunter Thiel von der LG-Marketingabteilung hinweist. Stolze Funktionen, aber auch ein stolzer Preis: 899 Euro, da muss selbst der iPad-Kenner schlucken.

Ein macnews.de-Kollege vom Vertrieb bemerkt: Es läuft mit dem “Ruckel-Betriebssystem“, Android. Es läuft weniger flüssig als iOS. LG entgegnet, dass für den Produktlaunch extra auf die Version 3.0 Honeycomb gewartet wurde beziehungsweise wird. Sie soll gut genug sein und rund laufen.

Smartbook
Auch mit Ruckel-System, aber nur halb so teuer ist das Surfer 360 MN von Smartbook. Es ist noch etwas größer (10,1 Zoll) und etwas schwerer als das iPad 1: 750 Gramm bringt es auf die Waage. Kollege Bernd Korz hat es sich vor der Kamera vorstellen lassen:

Das CeBIT-Fazit: Nach gut einem Jahr iPad scheint die Konkurrenz Apple das Wasser reichen zu können, wenn der Klassenprimus nicht selbst in drei Wochen nachlegen würde. Sicher wächst der Android-Markt, aber das iPad 2 wird sich die nächsten Monate weiterhin gegenüber der Konkurrenz behaupten können. Trotz (oder wegen?) 9,7 Zoll Größe, mangelhaft wenigen Anschlüssen (ohne USB etc.), keiner 3D-Kamera und anderem Schnickschnack. Denn die Konkurrenzmodelle sind entweder nicht sehr gut, oder teuer. Samsung hat bereits angedeutet, Schwachstellen des Galaxy Tab überdenken zu wollen – inklusive dem Preis.

Weitere Themen: iPad, LG G5, LG Stylus 2 , LG K10, LG K7, LG G Watch Urbane (2nd Generation), LG V10 , Nexus 5x, LG G Pad II 10.1, LG

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz
}); });