Microsoft - Patent für Schimpfwortfilter in Echtzeit

Leserbeitrag
22

(Eti) Wer Online-Spiele zockt, dürfte mit dem Problem vertraut sein. Die Anonymität im Internet mag den einen oder anderen dazu verleiten, den Gegen- oder Mitspieler mit verbalen Äußerungen zu beleidigen.

Gründe hierfür gibt es viele, und sei es einfach nur der Unmut eines schlechten Verlieres, der seinem Ärger Luft machen wollte und im Zuge dessen seine Selbstberherschungs-Skills vergessen hat. Microsoft hat dieses Problem erkannt und sich eine Technologie patentieren lassen, die den schimpfwortposaunenden Schelmen in Zukunft einen Strich durch die Rechnung machen wird.

In den USA hat der US-Konzern Microsoft ein Patent eingereicht, in dem eine Technologie beschrieben wird, bei der in Echtzeit die übertragenen Audio Streams überwacht und sofort Ausschnitte zensiert werden, die beispielsweise Beleidigungen oder Schimpfwörter enthalten. Nun wurde Microsoft das bereits 2004 eingereichte Patent zugesprochen.

Man munkelt, dass ein Einsatz dieser Technologie auch bei Live-Übertragungen im Fernsehen oder im Netz denkbar wäre. Ist unsere Gesellschaft so labil und prüde, dass ein Schimpfwortfilter die zahlreichen Beleidigungen, die sich ja meistens nicht einmal auf einen persönlich beziehen, aus dem TS entfernen muss? Ob man die Technologie auch in Zukunft für den Xbox-Live-Dienst für die Xbox360 einsetzen wird, ist noch nicht bekannt.

Was haltet ihr von einem Schimpfwortfilter? Habt ihr schlechte Erfahrungen während des Zockens im Internet gemacht? Und wie soll sich das ganze technisch sauber umsetzen lassen beispielsweise bei undeutlicher Aussprache oder Dialekten? Diskutiert mit uns!

Weitere Themen: Skype, Microsoft .NET Framework 4.6.2, Windows 10, Internet Explorer 11, Microsoft PowerPoint 2016 Download, Microsoft Visio Premium 2010, Windows Device Recovery Tool, Windows 10 Mobile, Microsoft Office 2016, Microsoft

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz