Microsoft verdient an jedem zweiten Android-Gerät

Andre Reinhardt
5

Da freut sich das bunte Fenster, wenn der grüne Roboter über die Ladentheke wandert. Denn hier wird auch von der Firma aus Redmond Geld verdient, wenn Verbraucher sich für ein Android Smartphone -oder Tablet entscheiden.

Microsoft verdient an jedem zweiten Android-Gerät

Microsoft brachte sich in Verbindung mit Googles grünem Roboter erst kürzlich ins Gespräch, als Steve Ballmer verlauten ließ, das er nicht begeistert von dem mobilen Betriebssystem des Suchmaschinen-Giganten sei. Mittlerweile hat Microsoft jedoch mit mehr als der Hälfte der Hersteller von Android- und Chrome-Geräten Lizenzabkommen abgeschlossen. Das ist aber noch gar nichts, denn in den letzten 10 Jahren seien schon 4,5 Milliarden Dollar für Patente von den Redmondern geflossen.

Hierbei legte Microsoft den Fokus darauf, Nutzungsrechte für Software-Elemente zu erhalten. Nach aktuellen Schätzungen gehen für jedes zweite Android Smartphone oder -Tablet zwischen 5 und 10 Dollar an Microsoft. Beispielsweise würde HTC fünf Dollar pro Gerät an die Windows-Erschaffer abtreten. Auf diesem Wege wollen die Hersteller der Android-Geräte Patentstreitigkeiten vorbeugen. Das ist sicher eine gute Richtung, denn allein durch Apple füllen sich derzeit die Gerichtshöfe weltweit und die Klagen scheinen kein Ende zu nehmen.

Zumindest muss man nun aus Richtung Microsoft nun keine Befürchtungen mehr haben. Und ein kleines Zubrot ist für den Betriebssystem-Riesen auch noch drin. Zumindest das Zitat “Wir sind stolz angesichts des anhaltenden Erfolgs unseres Lizenzierungsprogramms, IP-Angelegenheiten bei Android und Chrome zu lösen” lässt auf eine Zufriedenheit seitens Microsoft schließen. Also denkt daran, wenn ihr in Bälde zum Beispiel das Galaxy Nexus oder ein HTC Sensation XE erwerbt, ihr macht auch eurem Windows Anbieter eine kleine Freude damit.

Weitere Themen: Android, Windows 10, Skype, Microsoft Edge, Microsoft Office 2016, Microsoft .NET Framework 4.7, Outlook 2016, Microsoft .NET Framework 4.6.2, Internet Explorer 11, Microsoft