Breaking News: Google kauft Motorola Mobility [Update: Keine Sonderbehandlung für Motorola]

Gerüchteweise hörte man die letzten Tage, dass auch Motorola á la Cupertino einige Klagen wegen etwaiger Patentsrechtverletzungen anstrengen könnte/wollte. Wer jetzt aber gehofft oder befürchtet hat, dass sich die Android-Hersteller nun auch noch gegenseitig zerfleischen, den belehrt Google Vorstand Larry Page mit einer ganz gewaltigen Mitteilung eines Besseren: Mountain View hat nämlich mal eben Motorolas Mobilsparte gekauft! Und so werden die Motorola Patente wohl eher gegen Cupertino eingesetzt werden.

Breaking News: Google kauft Motorola Mobility [Update: Keine Sonderbehandlung für Motorola]

So kann man drohende Patentklagen auch abwenden — und mal ganz elegant in einen Vorteil umwandeln: Google wird die Mobilsparte von Motorola, Motorola Mobility, für rund 12,5 Milliarden Dollar kaufen. Google wird die Marke aber natürlich als separates Unternehmen weiter laufen lassen.

„Der Zukauf von Motorola Mobility, einem treuen Android-Partner, wird es Google ermöglichen, das Android-Ökosystem in großen Schritten weiter wachsen zu lassen,“ erklärte Larry Page. Und Andy Rubin, Android-Chefentwickler, fügt hinzu: „Diese Kombination wird es uns erlauben, mit dem Android-OS in ganz neue Bereiche vorzustoßen. Unsere grundlegende Vision für Android bleibt davon aber unberührt und Google wird das OS auch weiterhin als offene Plattform mit einer leidenschaftlichen Open Source-Community entwickeln. Wir werden weiter mit allen unseren geschätzten Partnern daran arbeiten, innovative Android-Geräte zu entwickeln.“

Neben großen Visionen dürfte aber vor allem ein Gedanke hinter dem Kauf von Motorola Mobility stehen: Nach den Angriffen seitens Microsoft und allen voran Apple auf Hersteller von Android-Geräten in den vergangenen Wochen und Monaten — Höhepunkt war das vorläufige Verkaufsverbot des Samsung Galaxy 10.1 in Europa, das Apple per einstweiliger Verfügung vor dem Landgericht Düsseldorf erwirkte — möchte Android seinen Partner zur Seite stehen. So hatte Google-Verwaltungsratmitglied Eric Schmidt kürzlich erklärt, dass “man nicht ruhig zusehen werde, wenn Googles Partnerunternehmen mit Klagen überzogen werden.” Der Kauf von Motorola Mobility ist also ein Teil der angekündigte Maßnahmen — denn da Motorola über zahlreiche Patente verfügt, die Google mitgekauft hat, kann Mountain View nun Apple und Co. seinerseits mit Klagen drohen, falls die weiter Stress machen die Partnerunternehmen angreifen. Also Apple: Ab jetzt aufpassen!

Was der Zukauf Motorolas im Übrigen für die kommenden Nexus-Geräte, also Smartphones und Tablets, die zwar von Drittherstellern produziert aber unter dem Google-Label sozusagen als Referenzgeräte vermarktet werden, bedeutet, wurde bislang nicht offizielle angesprochen. Uns würde es aber nicht wundern, wenn wir zukünftig ganz viele von Motorola gefertigte Nexus erleben werden. Solange die ohne MOTOBlur auf dem Markt kommen …

Wie die Kollegen von mobiflip.de erfahren haben wollen, wurden inzwischen die fünf größten Android-Lizenznehmer via Telefonkonferenz durch Google offiziell vom Kauf in Kenntnis gesetzt — mit dem Vernehmen nach durchaus positiver Resonanz.

Google betonte außerdem, dass Motorola zukünftig keineswegs eine Vorzugsbehandlung genießen würde, sondern sich vielmehr sogar um den Bau der Nexus-Geräte ganz normal, wie die anderen Kinder auch, bewerben müsse. Also ist die Android-Zukunft doch nicht zwingend mit Moto-Nexus-Smartphones und -Tablets gepflastert.

Das macht aber auch Sinn, denn Google würde sonst ja Gefahr laufen, wertvolle Partner zu verprellen und damit dann in der Folge auch einen der Stützpfeiler des Erfolgs des Android-OS zu riskieren. Sehr besonnen, die Herren in Mountain View.

Weitere Themen: Update, Motorola Droid Turbo, Nexus 6, Moto 360, Moto Stream, Moto E, Moto G Forte, Backflip (Motorola), Flipout (Motorola), Motorola

GIGA Marktplatz