Motorola stellt sich auf die Zukunft ein. Ein Smartphone mit flexiblem Display wurde nun patentiert. Es könnte sich um ein randloses Dual-Gerät handeln, das auch als Tablet funktioniert. Erste Details sind vielversprechend.

Konkurrenz fürs Galaxy X: Motorola patentiert randloses, flexibles Gerät

Motorola beziehungsweise der Mutterkonzern Lenovo haben jetzt ein neues Patent von der World Intellectual Property Organization (WIPO) bestätigt bekommen. Hierbei handelt es sich um ein Gerät mit flexiblem OLED-Display, das sich in der Mitte knicken lässt. Es könnte in zugeklapptem Zustand als Smartphone fungieren, während es aufgeklappt wie ein lang gezogenes Tablet aussieht. Ein sichtbares Scharnier soll dabei nicht zum Einsatz kommen, stattdessen ist es der Screen selbst, der flexibel gestaltet ist. Bei bisherigen Lösungen werden zwei Displays zu einem „verbunden“, wobei hier ein Scharnier beide Screens voneinander trennt. Dem Patent von Motorola zufolge wird es sich nur um einen Screen handeln.

Nicht nur die Flexibilität des Displays ist bemerkenswert, sondern auch die Randlosigkeit. Motorola beziehungsweise Lenovo gehören diesbezüglich bislang nicht gerade zur Speerspitze – ganz im Gegenteil sind die Ränder auch bei neueren Modellen wie dem Moto Z2 Force deutlich sichtbar. Damit soll dem Patent zufolge aber endlich Schluss sein. Motorola präsentiert ein randloses Design mit Edge-to-Edge-Display. Wie das aussehen könnte, zeigt die folgende Zeichnung aus dem neuen Patent. Oben sehen wir das Gerät halb zugeklappt, unten vollständig geöffnet:

Galaxy X noch dieses Jahr?

Ob und wann Motorola mit einem neuen, flexiblen Smartphone auf den Markt kommen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt natürlich noch nicht abzusehen. Ein Patent alleine bedeutet auch nicht, dass es je zu einem fertigen Produkt kommen muss. Dennoch wird immer deutlicher, wohin die Reise in der Smartphone-Welt in nächster Zeit gehen wird. Flexible Displays in massenhaft gefertigten Geräten großer Hersteller sind jetzt nur noch eine Frage der Zeit. Insbesondere Samsung scheint die neue Technologie ernst zu nehmen. Wie das Galaxy X des Konzerns aussehen könnte, erfahrt ihr in unserer Bilderstrecke zum Thema.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Samsung Galaxy X: So könnte das geheime Smartphone aussehen

Wann Samsung mit dem Galaxy X auf den Markt kommen wird, ist bislang noch unklar. Es könnte aber schon im Frühjahr 2018 so weit sein – von 2019 als einem frühestmöglichen Termin für eine Massenproduktion ist zumindest keine Rede mehr. Sollte Motorola den gleichen Weg einschlagen, dürfen wir uns auf viele spannende Geräte in den nächsten Monaten freuen. Auch LG plant ein faltbares Smartphone, soll hier aber gleich mehrere Displays zum Einsatz kommen lassen.

Quelle und Bilder: World Intellectual Property Organization, Android Headlines via fonearena

* gesponsorter Link