Namco Tales - Namco Bandai schließt Tochterfirma

Jonas Wekenborg
1

Wenn sich die großen Spielefirmen aus Japan zum wöchentlichen Meeting treffen, so ist das Ergebnis dessen nicht immer positiv und dürfte im Land des Lächelns dieses Mal für weniger freundliche Gesichter sorgen.

Namco Tales - Namco Bandai schließt Tochterfirma

Denn Namco Bandai (verantwortlich für Spiele-Hits wie The Witcher 2, Soul Calibur und Dark Souls) hat heute bekanntgegeben, dass sie ihre Tochterfirma Namco Tales, im März 2003 gegründet, am 1. Januar 2012 auflösen werde.

Die Namco Tales Studios sorgten in den letzten Jahren für sämtliche “Tales of” Teile und deren Ableger, welches mittlerweile immerhin 29 verschiedene Titel und mehrere dazugehörige Filme, Musicals und Animes sind. In Europa und den USA mit weniger Begeisterung empfangen, sorgten die “Tales of”-Spiele in Japan für eine riesige Fangemeinschaft. Von den wenigen Spielen, die es nach Europa schafften, erfreut sich gerade das für den GameCube erschienene “Tales of Symphonia” einer besonders großen Beliebtheit und wird oftmals als bestes RPG für den GameCube bezeichnet.

Zu den Gründen, warum Namco nun die eigene Tochter den Harakiri befiehlt, äußerte sich die Geschäftsführung bislang nicht. So bleibt es bisher auch ungewiss, was mit den rund 109 Mitarbeitern von Namco Tales geschehen wird.

Immerhin dürfen “Tales of”-Fans aufatmen: Die bereits in Planung befindlichen Spiele der Namco Tales Studios werden von der Mutter übernommen und zu Ende geführt. Ob die ehemaligen Mitarbeiter der Namco Tales Studios letztendlich dann auch übernommen werden, um an ihren Projekten weiterzuarbeiten bleibt abzuwarten.

Schließlich bleibt nur noch die Frage ob es die kommenden Spiele “Tales of Xillia” und “Tales of Graces F” auch noch nach Europa schaffen werden.

Weitere Themen: Dark Souls Demo, Dragon Ball Xenoverse, Namco Bandai Games

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz