Erster Blick auf Nvidias Volta-Chip und Haswell-Benchmarks

Auf der diesjährigen Konferenz für GPU-Technologien hat Nvidia CEO Jen-Hsun Huang einen Ausblick auf den für 2016 angekündigten Grafikprozessor mit dem Namen Volta gegeben. Mit geschichtetem dynamischen Speicher erreicht der Chip eine Speicher-Bandbreite  von einem Terabyte pro Sekunde. 

Erster Blick auf Nvidias Volta-Chip und Haswell-Benchmarks

Die Leistungsfähigkeit wird durch die so genannte geschichtete DRAM-Technologie erzielt. Dabei werden laut Forbes mehrere Schichten dynamischen RAM-Speichers gestapelt und miteinander verbunden. Volta soll laut Nvidia-CEO das größte Problem heutiger Grafikprozessoren lösen: Die zur Verfügung stehende Speicher-Bandbreite seien derzeit der limitierende Faktor.

Forbes stellt ein Rechenspiel an: Bei einer Bandbreite von einem Terabyte pro Sekunde ließe sich der Inhalt einer vollbepackten Blue-ray-Disc innerhalb 1/50 Sekunde durch den Chip schleusen. Zu welchem Preis Nvidias Volta-GPU 2016 auf den Markt kommt, ist der zeit nicht bekannt.

Neue Benchmarks zu Intels Haswell-Architektur überzeugen

Neue Benchmark-Teste gibt es indes zu Intels neuer Haswell-Architektur (wir berichteten ausführlich). Das Magazin tom’s Hardware stellte unter anderem fest, dass der Haswell-Kandidat Core i7-4770K bei Fließkomma-Berechnungen und Integer-Tests deutlich besser abschnitt als seine Sandy-Bridge-Vorgänger. Die Chips könnten in verschiedenen Ausführungen bereits Ende 2013 in neuen iMacs zum Einsatz kommen.

Artikelbild: AppleInsider.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

Weitere Themen: NVIDIA Drive PX, Nvidia Tegra X1, NVIDIA Shield Tablet, Tegra Note, GeForce GTX 560 (Nvidia), Project SHIELD, Nvidia Tegra 4, Geforce GTX 680, NVidia GTX 670, Nvidia

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz