NVIDIA Geforce – Neuer Treiber verbessert 3D und ermöglicht AMD-SLI

von

Die heute veröffentliche Release Version 280.26, die neueste Variante des Geforce-Treibers von Nvidia, bringt neben der verbesserten Unterstützung einiger 3D-Spiele und neuerer Hardware vor allem die lang ersehnte Möglichkeit mit sich, SLI-fähige Mainboards von AMD einzusetzen. Aber auch der ION-Chipsatz in Netbooks soll von der neuen Software profitieren.

NVIDIA Geforce – Neuer Treiber verbessert 3D und ermöglicht AMD-SLI

Gamer, die ein 3D Vision Kit ihr eigen nennen, können sich mit der neuen Treiberversion 280.26 unter anderem über neue 3D-Profile für L.A.Noire, Call of Juarez, Dungeons and Dragons, Harry Potter and the Deathly Hallows und noch so einige mehr freuen. Laut chip.de erhält das äusserst beliebte Crysis2 durch den Treiber ebenfalls eine Aufwertung in der 3D-Darstellung und wird daher ab sofort in der Kategorie “ausgezeichnet” geführt. Des Weiteren werden mit der neuen Treiberversion einige bis dato nicht eingepflegte Monitore und Beamer unterstützt. Wer sich das genauer ansehen möchte kann ja die gut 50 Seiten Release Notes mal durchstöbern, in denen übrigens auch bekannte Bugs benannt werden.

Auch bezüglich der Unterstützung SLI-fähiger AMD-Mainboards muss man wohl vorher genau schauen und Versionsnummern verleichen, aber die Mainboards mit AM3+-Sockeln und Geforce-Karten aus den 6000-9000er und den 100-500er Serien sollen bereits prima zusammen arbeiten. Ebenfalls prima mit diesem Treiber arbeiten soll auch die NVidia-Notebook-Plattform ION oder ION2. Bei diesen wurde seinerzeit eine Intel Atom-CPU und eine Geforce-GPU auf einem Chip gebündelt, eben ein sogenanntes SoC- (System-on-Chip) System. Installieren lässt sich der aktuelle Release auf den Betriebssysteme Windows 7 und Windows Vista in 32 oder 64 Bit, sowie auf Windows XP.

Übrigens: Wer kein 3D-Kit aber eine dazu fähige Geforce-Karte braucht nicht unbedingt auf den 3D-Genuß zu verzichten. Wie bisher kann man auch mit der neuen Treiberversion den 3D-Effekt mit der sogenannten anaglyphen Methode erzeugen, bekannt durch die rot-blauen oder blau-gelben Farbentrenner-Brillen. Meinen eigenen Erfahrungen nach kann das schon ganz schön geil aussehen, auch wenn es sicher nicht an die Qualität des Polarisations- oder Shutterverfahrens heranreicht.

Aber was meint ihr? Wird sich 3D durchsetzen oder eher nicht? Wieviel wärst Du bereit dafür zu investieren oder wartest Du sowieso, bis man keine Brillen und Sender mehr benötigt? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

Weitere Themen: 3d, Tegra Note, GeForce GTX 560 (Nvidia), Project SHIELD, Nvidia Tegra 4, Geforce GTX 680, NVidia GTX 670, Nvidia GeForce / ION Treiber, Nvidia GeForce / ION Treiber, Nvidia


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

Anzeige
GIGA Marktplatz