Nvidia: Neuer Treiber und neue Kepler-Termine

von

Machten in der letzten Zeit hauptsächlich AMDs neue Grafikkarten und APU-Plattformen von sich Reden, gibt es nun auch mal wieder ein paar Neuigkeiten von NVidia. Außer der Veröffentlichung eines neuen, WHQL-zertifizierten Geforce-Treibers verdichten sich die Gerüchte, erste Kepler-GPUs könnten schon auf der kommenden CeBIT vorgestellt werden.

Nvidia: Neuer Treiber und neue Kepler-Termine

WHQL-Treiber Release 295
Mit dem aktuellen Treiber-Update (Download) für die Geforce 5xx-Serie verspricht der Grafikkartenhersteller mal wieder einige Verbesserungen für gängige 3D-Games. Unter anderem könne man mit einem spielverändernden Leistungsschub von 45 Proznet in Elder Scrolls V, einer Verdopplung der Performance in Mass Effect 3 (gilt nur für SLI-Verbünde) und weiteren “Improvements” in der PhysX-Engine rechnen. Wie gewohnt werden auch beim aktuellen Update wieder eine Latte neuer Spieleprofile für 3D-Vision und die SLI-Settings mitgeliefert. Es wurden aber auch Bugs ausgebügelt, wie sie beispielsweise mit Battlefield 3 häufiger aufgetreten waren. Last not least klettern auch die HD-Audio-Treiber mit der Installation eine Versionsnummer nach oben.

Kepler auf der CeBIT
Gab es im letzten Jahr hauptsächlich die Tablets mit Nicht-x86-Hardware als Zuschauermagneten der CeBIT, könnten es in diesem Jahr vielleicht wieder die Notebooks werden. Denn wenn Intel und NVidia ihre in der Strukturbreite erneut verkleinerten, neuen Serien – Ivy Bridge und Kepler – vorstellen sollten, dann wohl am ehesten in einem solchen Gerät. Zumindest verdichten sich derzeit die Gerüchte, eine erste “Kepler”´-GPU komme noch im März, eigentlich direkt nach der Messe, in einem Geforce-Modell namens GTX 570Ti auf den Markt, obwohl dies ursprünglich erst für Mai vorgesehen gewesen war.

Schon die Bezeichnung lasse darauf schließen, gegen welche Konkurrenten die Grafikkarte positioniert werden sollte, schreibt die pcgameshardware mit Bezug auf eine schwedische Quelle, und nennt die Geforce GTX58

0* und AMDs Radeon HD 7950* als vermeintliche Ober- beziehungsweise Untergrenze. Bei der in der GTX570Ti verbauten GPU werde es sich voraussichtlich um die kleinste, GK104 genannte Variante handeln, die sich nicht zuletzt durch eine geringere Anzahl “Extension Units” (Einzeleinheiten zur Berechnung von Grafiken) von den noch kommenden GK110, 112 und weiteren unterscheidet.

Sicher, die ganzen Qualcomm, Texas Instrument oder Snapdragon-Prozessoren, die es auf der letzjährigen CeBIT in den diversesten Android- und Linuxtablets zu sehen gab, waren ganz interessant und haben Hoffnung auf eine echte Belebung des Markts nach 30 Jahren x86-Einheitsbrei gemacht. Diese sind zwar nicht schon wieder weg, ein Notebook mit Intel Ivy Bridge CPU und NVidia Kepler GPU könnte ihnen in diesem Jahr aber schwer die Show stehlen.

Weitere Themen: NVIDIA Shield Tablet, Tegra Note, GeForce GTX 560 (Nvidia), Project SHIELD, Nvidia Tegra 4, Geforce GTX 680, NVidia GTX 670, Nvidia GeForce / ION Treiber, Nvidia GeForce / ION Treiber, Nvidia


Kommentare zu diesem Artikel

Anzeige
GIGA Marktplatz