Nvidia Tegra 4 Roadmap mit neuen Modellen aufgetaucht

von

Die frühestens Anfang 2013 in Tablet-PCs zum Einsatz kommende Tegra 4 Plattform von NVIDIA wirft ihre Schatten voraus. So man der chinesischen Quelle beziehungsweise der dort veröffentlichten Roadmap trauen kann, wird es nebst den bereits bekannten Modellen noch eine Art Sparvariante mit A9-Kernen geben, die dafür in anderen Bereichen punkten können.

Nvidia Tegra 4 Roadmap mit neuen Modellen aufgetaucht

Nvidias Tegra-Plattform, die sich im Kern dadurch auszeichnet, dass sie nicht-x86-konforme Prozessoren mit Geforce-Grafikkernen bündelt, wird in der kommenden Variante also nicht nur mit den neuesten Kepler-Grafikkernen in Net- und Notebooks erhältlich sein, sondern auch als Sparversion in günstigeren Tablets zum Einsatz kommen können. Im Gegensatz zu den drei anderen Varianten basiert das Modell SP3X auf den nicht mehr ganz taufrischen A9-Prozessoren von ARM. Diese Maßnahme, so stellt es jedenfalls die Computerbase in etwa dar, geschehe zugunsten eines LTE-Modems; die sogenannte 4plus1-Technologie kommt jedoch auch in diesen zum Einsatz. Aufgrund seiner Beschaffenheiten ziele das vorerst letzte Tegra4-Modell am ehesten auf den Mainstream-Markt ab, wobei der Einsatz dieser Plattform in Smartphones wohl ad acta gelegt wurde. Lediglich in einigen HighEnd-Phones kann man sich die Plattform wohl vorstellen, die Masse der Tegra4-Boards wird aber wohl in Tablets eingesetzt werden.

Ursprünglich plante Nvidia für die neue Tegrareihe nur zwei Versionen, die zum Einen auf den primär auf Laufzeit getrimmten Smartphones und Tablets, und zum Andern auf leistungsfähigeren Netbooks und Notebooks abgestimmt sein sollten. In der kleineren Variante bündele Nvidia, so bis vor kurzem noch Stand der Dinge, vier ARM A15 CPUs mit der neuen Geforce-Technik “Kepler” (4plus1), wovon sich das große Modell dann nur durch die doppelte Anzahl A15-Prozessoren unterscheiden sollte. Das nun hinzugekommene Budgetmodell mag zwar für echte Nerds kaum geeignet erscheinen, allein die neuen Möglichkeiten (DirectX11+, OpenGL 4.x, OpenCL 1.x und die PhysX-Engine) werden viele Kunden womöglich dennoch zum Umschwenken bewegen.

Nach dem Ende der Tegra-Plattform plant NVIDIA im Übrigen bereits Konzepte namens “Logan” und “Stark”, die für etwa 2014/2015 erwartet werden. Da auch die Preisgestaltung der Tegra4-Systeme noch absolute Zukunftsmusik ist lässt sich wohl darauf hoffen, dass heute übliche Tegra-Tablet-Preise* kaum steigen werden.

Weitere Themen: NVIDIA Shield Tablet, Tegra Note, GeForce GTX 560 (Nvidia), Project SHIELD, Nvidia Tegra 4, Geforce GTX 680, NVidia GTX 670, Nvidia GeForce / ION Treiber, Nvidia GeForce / ION Treiber, Nvidia


Kommentare zu diesem Artikel

Anzeige
GIGA Marktplatz