Grafikkarte backen: Hardware mit Hausmitteln reparieren

Martin Maciej
11

Das Bild flackert, der Bildschirm bleibt schwarz oder der Monitor zeigt wirre Inhalte an. Sollte eure Grafikkarte den Geist aufgegeben haben, schmeißt diese noch nicht in die Mülltonne, bzw. sucht noch nicht den Weg zur nächsten teuren Werkstatt. In vielen Fällen kann man die Grafikkarte durch Backen reparieren.

Grafikkarte backen: Hardware mit Hausmitteln reparieren

Backen? Ja, es ist tatsächlich möglich, eine Grafikkarte durch einen kurzen Aufenthalt im heißen Ofen wieder in Gang zu bekommen.

Lest hierzu auch: Welche Grafikkarte habe ich eigentlich? 2 Wege zur Antwort

Grafikkarte backen: Dauer und Temperatur

Durch Korrosion der Leiterbahnen aus Zinn auf der Grafikkarte verschlechtert sich die Leitung des Materials. Hierdurch werden Grafikfehler verursacht. Dies kann z. B. durch eine regelmäßige Überhitzung der Grafikkarte hervorgerufen werden. Durch das Erhitzen der Grafikkarte im Backofen kann der Kontakt dieser Lötzinn-Stellen wieder hergestellt werden.

Achtung: Natürlich ist das Backen der Grafikkarte kein Allheilmittel für ein defektes Gerät. Sind der Chip oder andere Bestandteile der Grafikkarte beschädigt, hilft es auch nicht, diese im Backofen zu erhitzen. Zudem sollte dieser Vorgang nur durchgeführt werden, wenn die Grafikkarten nicht mehr zu gebrauchen ist bzw. im Müll gelandet wäre. In der Regel führt das Backen der Grafikkarte zum Verlust von Garantieansprüchen. Für Schäden und persönliche Verbrennungen wird keine Haftung übernommen.

Zum Thema: Grafikkartentreiber aktualisieren – so geht’s

Apple TV 4K, Nvidia Shield, Amazon Fire: Vergleich der besten Set-Top-Boxen

Grafikkarte backen: Schritt für Schritt-Anleitung

Entfernt zunächst den Kühler sowie alle Plastikkomponenten von der Grafikkarte. Auch die Wärmeleitpaste sollte für das Backen der Grafikkarte entfernt werden. Heizt nun den Backofen auf ca. 110° (Umluft) vor. Ist der Backofen vorgeheizt, legt die Grafikkarte auf das Backblech. Lasst die Hardware für 20 bis 30 Minuten im Ofen. Optional kann die Grafikkarte für eine bessere Wärmeverteilung zusätzlich in Alu-Folie eingewickelt werden. Sollte es seltsam riechen -nicht verbrannt- lasst euch davon nicht beunruhigen. Nach Ablauf der Zeit nehmt ihr die Hardware vorsichtig (heiß!) aus dem Backofen. Baut diese nicht sofort wieder im PC ein, sondern lasst das Gerät ca. eine halbe Stunde lang abkühlen. Fügt nun den Kühler und die Wärmeleitpaste wieder ein. Nun kann die Grafikkarte am PC angeschlossen und ausprobiert werden.

  1. Grafikkarte ausbauen
  2. Kühler und Plastikteile abbauen
  3. Wärmeleitpaste entfernen
  4. Backofen auf 110° vorheizen
  5. Grafikkarte in Alu-Folie einwickeln
  6. Grafikkarte in den Ofen legen
  7. Ca. 20-30 Minuten backen lassen
  8. Grafikkarte 30 Minuten lang abkühlen lassen
  9. Einzelteile wieder anbauen
  10. Grafikkarte einbauen
  11. PC starten
  12. Backofen auslüften und reinigen

Bei uns erfahrt ihr auch, was man beim Fehler “physxloader.dll fehlt” tun kann.

Durch die Erhitzung werden im Optimalfall die vorher gestörten Kontaktstellen wieder repariert. Sollte der Backversuch zu keinem Erfolg geführt haben, kann dieser ein zweites Mal durchgeführt werden. Erhöht hierbei die Temperatur um 20°. Sollte auch dies zu keinem Erfolg führen, liegt ein anderer Schaden am Gerät vor.

Weitere Artikel zum Thema:

Weitere Themen: Grafikkarte / GPU, Nvidia PhysX System Software, NVIDIA Shield TV, NVIDIA Shield K1, NVIDIA Drive PX, Nvidia Tegra X1, NVIDIA Shield Tablet, Tegra Note, GeForce GTX 560 (Nvidia), Nvidia

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE