Opel Ampera-e: Preis und Marktstart des E-Autos verkündet [Update: Lieferprobleme]

Peter Hryciuk

Der Opel Ampera-e wird in einigen Monaten in Deutschland auf den Markt kommen. Der Auto-Hersteller hat nun die Preise und den Marktstart verkündet. Preiswert wird das erste E-Auto der Rüsselsheimer nicht – und pünktlich auch nicht.

747
Opel Ampera-e Drag Challenge vs. Astra TCR, ADAM R2 and OPC

Opel Ampera-e Preis: 34.950 Euro inkl. Förderung

Update vom 16.05.2017, 10:31 Uhr: Opel hat Lieferprobleme beim Ampera-e: Wie die FAZ exklusiv berichtet, ist es in Deutschland derzeit fast unmöglich, einen Ampera zu bekommen. Laut den Recherchen der Zeitung werden deutsche Händler nur sehr spärlich mit Modellen versorgt. Die Muttergesellschaft General Motors beanspruche offenbar die Produktionskapazitäten für sich. In den USA wird nämlich das Schwestermodell des Ampera-e als Chevrolet Bolt verkauft. „Ich denke, als Privatkunde müssen Sie bis Ende 2018 oder Anfang 2019 warten“, so das Zitat eines Opel-Agenten.
Update vom 20.04.2017, 15:27 Uhr: Opel hat heute in einer Pressemitteilung die Preise und den Marktstart des Ampera-e verkündet. Im Herbst beginnt die Auslieferung zu Preisen von ab 34.950 Euro. Dort sind bereits die Zuschüsse des Staates und von Opel selbst abgezogen. Der Wagen lässt sich nach den eigenen Bedürfnissen konfigurieren und kann natürlich auch mehr kosten. Ein vollausgestattetes Top-Modell wird als „First Edition“ zum Preis von 39.680 Euro verkauft. Auch hier sind alle Zuschüsse bereits enthalten. Der 60-kWh-Akku soll für eine Reichweite von 520 Kilometern sorgen. Das ist deutlich mehr als bei der Konkurrenz. Ab Ende Juni werden bei ausgewählten Opel-Händlern Fahrzeuge zur Probefahrt bereitgestellt.

Originalartikel vom 20.09.2016:

Der neue Opel Ampera-e kommt 2017 auf den Markt und soll eine hohe Reichweite bieten aber einen nicht zu hohen Preis besitzen. Der erste Punkt wäre definitiv gegeben, denn mit über 400 Kilometern Reichweite übertrifft der Ampera-e sogar den Tesla Model 3. Nun hat Chevrolet in den USA den Preis des Schwestermodells Bolt EV enthüllt und damit einen Ausblick darauf geben, was denn unser deutsches Modell tatsächlich kosten könnte.

Opel_Ampera-e

Chevrolet hatte immer wieder betont, dass der Bolt EV unter 30.000 Dollar kosten wird – und das tut er im Endeffekt auch. Der offizielle Preis liegt nämlich bei 37.495 Dollar vor Steuern. In den USA gibt es auf neue Elektroautos einen Zuschuss von satten 7.500 Dollar, sodass man knapp unter den 30.000 Dollar landet. Je nach Bundesstaat kommen dann noch Steuern hinzu, doch die Preise in den USA werden immer vor Steuern angegeben.

Elektro und Hybrid 2017: Das haben die Autohersteller in der Pipeline

So viel könnte der Opel Ampera-e kosten

Opel_Ampera-e_display

Nun ist es natürlich ein Leichtes, den Preis auf Deutschland zu übertragen. Man nimmt einfach die gut 37.500 Dollar, rechnet diese nach aktuellem Kurs in Euro um, was 33.564 Euro macht, und legt noch einmal 19 Prozent Mehrwertsteuer drauf. So kommt man auf einen Wert von 39.941 Euro. In Deutschland bekommt man einen Zuschuss von 4.000 Euro, wenn man ein Elektroauto kauft. Demnach würde man bei knapp 36.000 Euro landen. Definitiv kein Schnäppchen.

Dafür bekommt man laut den ersten Berichten aus den USA aber auch ein vollwertiges Fahrzeug und keine abgespeckte und dünne Version, wie es bei anderen Herstellern der Fall ist, wo dann auch die Reichweite entsprechend gering ausfällt. Ob der finale Preis für den Opel Ampera-e wirklich so hoch ausfällt, wird sich noch zeigen müssen. Sobald der Chevrolet Bolt EV kommt Ende des Jahres auf den Markt, wird man auch die Reichweite besser einschätzen können. Zumindest in Deutschland hält sich das Interesse an E-Autos noch zurück. Es müssen einfach die richtigen Modelle zum attraktiven Preis und mit guten Reichweiten verfügbar gemacht werden, die nicht ewig zum Nachladen benötigen.

via theverge Update: opel, FAZ

Weitere Themen: Opel

Neue Artikel von GIGA TECH