Proview Technology: Von eigenen Anwälten verklagt

Wir erinnern uns noch an den Rechtsstreit zwischen dem chinesischen Konzern Proview Technology und Apple, der erst kürzlich damit endete, dass Apple 60 Millionen US-Dollar für die Rechte am Namen “iPad” hinblättern musste. Proview wurde nun von den eigenen Anwälten verklagt, da diese bislang nicht bezahlt wurden.

Proview Technology: Von eigenen Anwälten verklagt

Wie Sina Tech (via Engadget) berichtet, haben die Anwälte von Grandall Law Firm bislang keinen Cent der erwähnten 60 Millionen US-Dollar erhalten. Der Vertrag zwischen Proview und Grandall besagt, dass die Anwälte zunächst den Kosten für das Verfahren tragen und dann 4 Prozent der Summe erhalten – in diesem Fall also rund 2,4 Millionen US-Dollar.

Diese 2,4 Millionen wurden aber bislang noch nicht von Proview gezahlt, was dafür gesorgt hat, dass Grandall in der vergangenen Woche Klage eingereicht hat. Proviews Gründer Yang Rongshan bezeichnete das Verhalten der Anwälte als “Unsinn”, da Proview weiterhin noch nicht wieder im regulären Betrieb sei.

Proview hatte Apple verklagt, da das chinesische Unternehmen die Rechte am Namen “iPad” in China besaßen. Proview war darüber hinaus in großen finanziellen Schwierigkeiten, so dass man kurzzeitig bereits vor der Zerschlagung durch die Banken stand.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

Weitere Themen: Proview Technology

Neue Artikel von GIGA APPLE

GIGA Marktplatz