Viva Pinata - Chaos im Paradies angespielt!

Leserbeitrag
63

(Maxi) Viva Pinata war zum Start der XBOX 360 einer der ersten Titel im Handel. Das Spiel schaffte es auch über eine Portierung auf den PC, hatte dort allerdings mit einer etwas vermurksten Steuerung zu kämpfen. Allerdings war auch dort die Freude an einem schönen Garten zu spüren.

Viva Pinata - Chaos im Paradies angespielt!

Nun erscheint am 4. September 2008 der Nachfolger zum 360-Hit. In “Viva Pinata: Chaos im Paradies” kommen natürlich viele Neuerungen zum Einsatz wir aber fangen erst einmal mit den klassischen Elementen an.

Nachdem der Entwickler Rare mit dem Spin-off “Party Animals” einen kleinen Seitensprung in die “Mario Party”- und “Raving Rabbids”-Ecke gemacht hat, wird sich nun auf das klassische “Viva Pinata” konzentriert. Natürlich seid ihr wieder der Chefgärtner höchstselbst und versucht einen eigenen kleinen Garten Eden zu kreieren. Ob euch das gelingt ist eine andere Frage.

Die erste Neuerung kommt schon sehr überraschend. Das Spiel unterstützt nun einen Co-Op Modus. In dem ihr einen zweiten Controller mit eurer Box verbindet, könnt ihr einen Freund einladen euch zu helfen.

Der erste Unterschied ist das massiv reduzierte Tutorial. Kein Vergleich zum Vorgänger, denn dort wurde jede Funktion bis ins Detail erklärt. “Chaos im Paradies” setzt also voraus, dass man sich mit dem Vorgänger beschäftigt hat.

Neu dazu kommen ebenfalls die Themengebiete. Dort findet ihr auch die neuen 30 Pinatas die dem Spiel hinzugefügt wurden. In der Wüste zum Beispiel, findet ihr spezielle Pinatas wie den Gecko. Neu sind die Herausforderungen die ihr aus dem Dorf erhaltet. So müsst ihr wenn es verlangt wird, ein paar Pinatas mit Fallen einfangen und sie dann beim Auftraggeber abliefern.

Das ganze Spiel ist um den Zentralgarten aufgebaut. Die Themengebiete Wüste und Pinarctis bilden eine Analogie zum Nordpol und eben zum heißen Süden. Dort tauchen immer wieder neue Pinatas auf die ihr in euren Garten verfrachten sollt.

Nach dem ein wildes Pinata in eurem Garten aufgetaucht ist, müsst ihr schnell in Erfahrung bringen wie ihr das Tierchen dazu bewegt sesshaft zu werden. Das gelingt in dem ihr die Gegebenheiten in eurem Garten den Bedürfnissen der Pinatas anpasst. So möchte zum Beispiel ein Tier aus der Wüste gerne etwas Sand in eurem Zentralgarten sehen, damit es bei euch bleibt.

Damit ihr euren Garten mit immer schöneren Utensilien ausstaffieren könnt, müsst ihr sie erst im Dorf besorgen. Das Dorf bildet quasi euer Inventar aus dem ihr Gegensände auswählen könnt. Nach und nach schalten sich neue Bewohner ein, die euch neue Features freischalten werden.

Nach einer gewissen Zeit habt ihr alle Hände voll damit zu tun, euren Garten zu perfektionieren. Auch wichtig ist das euer Utopia nicht nur den Anspruchen der Kreaturen genügt sondern auch optisch etwas her macht. Was im Nachfolger leider nicht geändert wurde sind die nervigen Minispiele beim Paaren eurer Pinatas.

Ich weiß dass ein “Vorspiel” für das Liebesleben durchaus wichtig ist, aber ein “Minispiel” ist für einen Mann erstens erniedrigend und zweitens nervig. Vor allem wenn ihr diese Spiele jedes mal auf’s neue Spielen müsst, wenn ihr die geschlechtliche Vereinigung vollziehen wollt.

Weitere Themen: Sea of Thieves, Rare

Neue Artikel von GIGA GAMES

GIGA Marktplatz