RIM: Erstmals weniger BlackBerries als iPhones in Kanada verkauft

von

Im Kampf um Smartphone-Marktanteile muss der BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) einen symbolträchtigen Rückschlag hinnehmen: Auch auf dem heimischen kanadischen Markt liegt Apple nunmehr vor RIM. Im Jahr 2011 standen 2,08 Millionen BlackBerries 2,85 Millionen iPhones gegenüber.

RIM: Erstmals weniger BlackBerries als iPhones in Kanada verkauft

Mit diesem Ergebnis liegt Apple in Kanada erstmals vor RIM. 2010 lagen die BlackBerry-Verkaufszahlen noch um eine halbe Million vor denen des iPhone. Während RIM auf anderen westlichen Märkten schon seit längerem ins Hintertreffen geraten ist, konnte sich das Unternehmen auf dem heimischen Markt weiterhin an der Spitze behaupten – bis eben zum letzten Jahr.

Der kanadische Markt ist zwar vergleichsweise klein, bezeichnend ist die Entwicklung allerdings schon. Insgesamt gingen RIMs Verkaufszahlen in Kanada, die sieben Prozent des Gesamtabsatzes ausmachen, im dritten Geschäftsquartal des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent zurück. In den USA musste das Unternehmen im gleichen Zeitraum sogar ein Minus in Höhe von 45 Prozent hinnehmen. Erfolge feiert RIM allerdings weiterhin in Märkten mit weniger finanzkräftigen Kunden, also in Asien, im nahen Osten, Afrika und vor allem Lateinamerika.

iPhone-Display kaputt? Akku zu schnell leer? Kein Problem: Display oder Akku selbst tauschen mit den Komplettsets zur iPhone-Display-Reparatur oder dem iPhone-Akku-Wechsel von GIGA & Fixxoo!

Weitere Themen: Apple


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

Anzeige
GIGA Marktplatz