iPad-Erfolg lässt RAM-Preise fallen

Florian Matthey
4

Dem Markt für PC-Arbeitsspeicher droht ein Preisverfall. Der weltweit größte DRAM-Hersteller Samsung Electronics warnt vor einem Überangebot, das auf niedrige Verkaufszahlen auf dem PC-Markt zurückzuführen sei. Diese lassen sich wiederum durch den Erfolg des iPads und dem damit verbunden Aufschwung für Tablet-Geräte erklären.

Einem Artikel der Nachrichtenagentur Reuters zufolge sei ein Grund für sinkende PC-Verkaufszahlen die Tatsache, dass sich immer mehr Verbraucher einen Tablet-Rechner statt einem traditionellen Computer zulegen. Die Beliebtheit dieser Geräte sei wiederum auf die Veröffentlichung des iPads im Frühjahr zurückzuführen. Da Tablet-Rechner mit weniger Arbeitsspeicher auskommen, könnten sie die rückläufige Nachfrage für PCs nicht auffangen.

John Chiu vom Fuh Hwa Securities Investment Trust in Taiwan sieht allerdings Hoffnung für die nächsten Monate: Im Oktober stünden in China Feiertage an, auch das chinesische Neujahrsfest Anfang nächsten Jahres könnten die Nachfrage ankurbeln.

Weitere Themen: iPad, Samsung Galaxy Note 8, Samsung Galaxy Tab S3, Samsung Galaxy S6, Samsung Galaxy S5, Samsung Gear S3 , Samsung Galaxy Note 7, Samsung Galaxy J2 (2016), Samsung Galaxy C5, Samsung