Konsolen – Pleiten, Pech und Pannen – Gefloppte Konsolen – Teil1

von
Leserbeitrag

Wenn heute eine neue Konsole erscheint, wird sie durch viel Werbung und aggressives Marketing schon vor dem Release so bekannt gemacht, dass sie schon gar nicht mher zum kommerziellen Flop werden kann. Doch das war nicht immmer so. Auch in der langen Geschichte der Konsolen gab es einige Flops.

Sega Saturn


Als sich die 16-Bit-Ära langsam ihrem Ende näherte, war Sega nach Nintendo der erfolgreichste Konsolenhersteller. Da sich der Release des Nintendo 64 immer weiter verschob, hätte sich SEGA sich gut im Konsolenmarkt positionieren können. Die neu angekündigte Sony Playstation stellte bis dahin den stärksten Konkurrenten dar. 6 Monate vor dem geplanten Erscheinungstermin erschien der Saturn überstürzt in den USA.

Der hohe Verkaufspreis und die magere Softwareauswahl führten zu wenigen Verkäufen. Besonders das Fehlen von SEGA-Maskottchen Sonic schreckte viele Käufer ab. Der Saturn bot eine starke 2D-Grafik, konnte im aufkommenden 3D-Geschöft nicht mit der Playstation konkurrieren. In Japan wurde das Release von einer aggressiven Werbekampagne begleitet. Der ”Segata Sanshiro” genannte Held zwang Jugendliche mit Gewalt zum ”Spielen, bis die Knöchel bluten!”

Die Spieleentwicklung für den Saturn war extrem schwierig, da SEGA 2 CPUs und 6 weitere Prozessoren verbaute. Wenn ein Prozessor gestartet war musste er z.B. erst noch darauf warten, dass der Zweite aufholt. Außerdem existierte keine richtige Entwicklungsumgebung, deshalb mussten viele Spiele in maschinennaher Assemblersprache programmiert werden. Auch ein später eingeführtes Modem konnte nicht verhindern, dass der Saturn für SEGA ein kommerzielles Desaster darstellte.

Nintendo Virtual Boy

Schon 16 Jahre vor dem 3DS erschien eine 3D-Konsole von Nintendo in Amerika und Japan. Der Virtual Boy sollte neuartiges 3D-Gameplay bieten.

Die 3D-Technik war damals leider noch nicht ausgereift. Das Display stellte bloß Rot-Schwarz-Weiße Bilder dar. Außerdem musste der Virtual Boy auf den Tisch gestellt werden, um in ihn hineinzuschauen. Viele Käufer waren auch von den Warnhinweisen, z.B. Kopfschmerzen durch längeres Spielen, abgeschreckt. Die Spiele-Auswahl war außerdem nicht sehr groß, die größeren Nintendo-Serien ließen sich, abgesehen von Mario Tennis und Wario Land, nicht auf der Konsole blicken.

Ein weiterer negativer Punkt war der Controller. Er war mit zwei Steuerkreuzen ausgestattet, um auch Bewegung im dreidimensionalen Raum zu ermöglichen. Der Controller war außerdem durch das integrierte Battery-Pack, das sechs AA-Batterien enthielt, sehr schwer und wuchtig. Ein Erweiterungsport an der Unterseite der Konsole wurde nicht weiterhin genutzt, ein angekündigtes Link-Kabel ist nie erschienen. Mit ein wenig technischem Geschick ist es aber möglich, sich ein Link-Kabel aus anderen Nintendo-Kabeln zusammenzulöten.

Der Virtual Boy wurde 1996 wieder vom Markt genommen, da sich nur ca. 140.000 Konsolen anstatt von kalkulierten 250.000 verkauften.

 

 

 

Folge uns auf Facebook, Twitter oder Youtube. So bist du immer auf dem neuesten Stand.

Weitere Themen: Sonic 4 Episode I im Angebot, Football Manager 2015, Aliens Colonial Marines Patch, Aliens – Colonial Marines Demo, Total War: Rome 2 , Sega


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz