Hol Dir jetzt die neue kino.de App     Deutschland geht ins kino.de

Sony Xperia-Geräte: AOSP-Programm wird ausgebaut, Stock Android-ROMs für alle Top-Modelle geplant

Tuan Le
14

Der vor einiger Zeit von Sony engagierte Entwickler Alin Jerpelea, bekannt geworden als Mitbegründer des FreeXperia-Teams, die sich für die Umsetzung der CyanogenMod für viele Sony (Ericsson)-Smartphones verantwortlich zeichnen, hat in einem Interview auf der XDA-Devcon interessante Zukunftspläne des Unternehmens verlauten lassen. So soll die Entwicklung im AOSP-Sektor weiter ausgebaut werden, um AOSP-ROMs auf Basis von „Vanilla Android“ für alle Top-Modelle des Unternehmens verfügbar gemacht werden. Ebenso spricht Jerpelea über seine Rolle im Unternehmen und sein Engagement für die AOSP-Entwicklung.

Sony Xperia-Geräte: AOSP-Programm wird ausgebaut, Stock Android-ROMs für alle Top-Modelle geplant

Im Juni konnte Sony sich die Mitarbeit von Alin Jerpelea im eigenen Unternehmen sichern und ging damit einen weiteren Schritt auf die Community zu. Ohnehin für eine – soweit lizenzrechtlich möglich – offene und transparente Arbeitsweise in der Software-Entwicklung bekannt, hat Sony es sich zum Ziel gemacht, auch das Android Open Source Project, kurz AOSP, weiter voranzutreiben und den Nutzern die freie Wahl in puncto Betriebssystem auf ihren Smartphones und Tablets zu lassen. Bislang äußert sich dies durch eine leichte Zugänglichkeit zum Kernel-Quellcode, Treiber-Binaries und Anleitungen zur Kompilierung des AOSP für Xperia-Smartphones und -Tablets. Laut Jerpelea sei hier zukünftig gar noch mehr geplant.

Wie der Entwickler im Interview mit Golem auf der Devcon durchblicken ließ, soll es in Zukunft vor allem für die Top-Geräte die Möglichkeit geben, offiziell unterstützte AOSP-ROMS auf den Geräten zu installieren. Diese bieten im Vergleich zur vorinstallierten Software den Vorteil einer insgesamt aufgeräumteren Oberfläche ohne jegliche Bloatware, ziehen allerdings natürlich auch den Verlust vieler Sony-spezifischer Apps und Features mit sich. Dennoch sollte prinzipiell jeder Smartphone-Hersteller laut Jerpelea auch freie ROMs anbieten.

Er selbst fungiert seit seiner Einstellung bei Sony vornehmlich als Schnittstelle zwischen dem Unternehmen und der Entwickler-Community: Wer sich an der Entwicklung des AOSP für Xperia-Geräte beteiligen möchte, kann sich entweder an ihn selbst wenden – er habe eigenen Angaben zufolge noch keine gute Idee abgelehnt – oder aber selbst im von Sony im Github zur Verfügung gestellten Code experimentieren. Jerpelea ist im Übrigen der einzige Mitarbeiter bei Sony, der aktiv AOSP-ROMs für Xperia-Geräte entwickelt, kann jedoch auf Hardware-spezifische Informationen jederzeit zurückgreifen. Das ist ein unschätzbarer Vorteil bei der Entwicklung von Custom ROMs. Sollte Sony sich hier der Community noch weiter öffnen, dürften die Xperia-Geräte noch weiter an Beliebtheit gewinnen. Zu hoffen ist, dass sich dies auch wirtschaftlich künftig widerspiegelt, denn im Moment sehen die Bilanzen bei Sony alles andere als rosig aus.

Seid ihr mit der Sony Xperia-Software zufrieden oder würdet ihr nach Möglichkeit stets ein AOSP-ROM vorziehen? Was haltet ihr von Community-Initiativen wie der von Sony? Eure Meinung dazu in die Kommentare.

Quelle: Golem

Weitere Themen: Sony Xperia XZ, Sony Xperia E5, Sony Xperia T2 Ultra, Sony Xperia M5, Sony Xperia XA, Sony Xperia X, Sony Xperia Z6, Sony Xperia Z5 Premium, Sony Xperia Z5 Compact, Sony

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz