Spotify und Deezer sind zwei der bekanntesten Musik-Streaming-Services in Deutschland. Insgesamt gibt es aber mittlerweile eine riesige Auswahl an solchen Services. Der Markt ist hart umkämpft und die Anbieter scheinen auf den ersten Blick recht ähnlich. Wir vergleichen zwei der erfolgreichsten Streaming-Services. 

Spotify oder Deezer - Musik-Streaming-Services im Vergleich

Internetradio bei Amazon kaufen. *

Es gibt allerdings einige Unterschiede, die sich beim genaueren Hinschauen ergeben. Genau deswegen nehmen wir die beiden Konkurrenten jetzt unter die Lupe – kann sich einer der Dienste als klarer Gewinner entpuppen? Wenn ihr einen Blick auf andere Anbieter werfen wollt, werdet ihr ebenfalls bei uns fündig: Wir vergleichen ALDI Life vs Spotify, Apple Music versus Spotify und testen, wie gut Apple Music wirklich ist.

Spotify oder Deezer: Urgesteine des Musik-Streamings

Say hello to the most entertaining Spotify ever.
19.082 Aufrufe

Spotify und Deezer sind schon seit fast zehn Jahren im Geschäft, der schwedische Streaming-Service Spotify startete 2006, die Franzosen von Deezer 2007. Die beiden Dienste stehen an der Spitze des Musik-Streamings. Spotify ist noch immer Marktführer, allerdings startete Deezer in den letzten Monaten mit einer großangelegten Aufholaktion und wirbt seitdem verstärkt im TV.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Die 11 größten Spotify-Lücken: Diese Alben und Künstler fehlen im Angebot

Die musikalische Abwechslung macht’s

Bei Spotify registrieren und 30 Tage kostenlos Premium ausprobieren *

Der wohl wichtigste Faktor bei der Auswahl des richtigen Musik-Streaming-Services ist natürlich der nach der passenden Musikmischung. Bei Pop- und Rock-Musik aus den Charts seid ihr mit beiden Programmen gut bedient, wirkliche Unterschiede zeigen sich allerdings abseits des Mainstreams. Und obwohl Spotify eine kleinere Gesamtzahl an Songs vorzuweisen hat, ist die Abwechslung beim Marktführer größer. Hier findet ihr nicht nur mehr Independent-Künstler, sondern auch Jazz- und Klassik-Stücke, die es bei Deezer nicht gibt.

Spotify oder Deezer: Kosten und Funkionsumfang

Sowohl Spotify als auch Deezer können mobil und am Desktop genutzt werden – auch in der kostenlosen Version. Spotify lässt euch dabei zumindest mobiel nur den Shuffle-Modus nutzen, Deezer bietet lediglich verschiedene Radiosender und den sogenannten „Flow“-Modus an. Bei den Preisen für die Premiumdienste gibt es keine Unterschiede. Für einen Monat verlangen beide Anbieter 9,99 Euro. Ihr könnt die Dienste zudem für jeweils 30 Tage kostenlos testen (für die PlayStation 4 bietet Spotify sogar zwei Monate Gratis-Premium). Der Vorteil des Premium-Abos liegt klar auf der Hand: Zum einen gibt es keine Werbeunterbrechung, zum anderen habt ihr die Möglichkeit Songs herunterzuladen und offline zu hören. Spotify bietet zudem ein paar Besonderheiten: So zahlen Studenten aktuell nur die Hälfte. Mit einem Familien-Tarif können sich mehrere Nutzer den Account sogar teilen. All das bietet Deezer derzeit nicht.

Family-Pläne der Streaming-Services

Immer beliebter werden derzeit auch die Familienpläne für Streaming-Anbieter. Das gibt es mittlerweile nicht nur für Apple Music oder Google Play Music, sondern auch für Spotify. Deezer hat den Service theoretisch auch im Angebot, allerdings nur, wenn ihr in Frankreich lebt und einen bestimmten Beide Familiendienste sind dabei zumindest von den Rahmenbedingungen gleich. Sie kosten jeweils 14,99 Euro im Monat und erlauben es, dass ihr eure Premium-Vorzüge mit bis zu sechs Personen teilen könnt. Dabei müssen das keine „echten“ Familienmitglieder sein – ihr könnt euch einfach mit fünf weiteren Freunden zusammentun und dabei eine Menge Geld sparen. Dabei hat allerdings jeder einen eigenen Account. Ihr müsst euch also nicht vor dem Freund fürchten, der am liebsten Schlager hört, wenn ihr eher auf Death Metal steht. Und andersrum.

Bei Deezer registrieren und 30 Tage kostenlos Premium ausprobieren *

Alle Features der Konkurrenten auf einen Blick:

Spotify Deezer
über 30 Millionen Titel über 35 Millionen Titel
kostenlose Nutzung möglich (mit Werbung) kostenlose Nutzung möglich (mit Werbung)
Premium kostet 9,99 Euro/Monat (Studenten zahlen die Hälfte, Familien-Tarif möglich) Premium kostet 9,99 Euro/Monat
30 Tage Probe-Abo des Premium-Services möglich 30 Tage Probe-Abo des Premium-Services möglich
im Browser nutzbar im Browser nutzbar
Mobil (offline) nutzbar mit: iOS, Android, Windows Phone, Blackberry Mobil (offline) nutzbar mit: iOS, Android, Windows Phone, Blackberry
Standard: 160 kbit/s
Premium: 320 kbit/s
Standard: zwischen 128–160 kbit/s
Premium: 320 kbit/s
monatlich kündbar monatlich kündbar

Fazit: Wer gewinnt den Kampf der beiden Streaming-Services?

Spotify kann seinen Thron auch gegen Deezer verteidigen. Auch wenn sie auf den ersten Blick nahezu gleich zu sein scheinen, hat Spotify nicht nur für Studenten und Familien die besseren Tarife, sondern auch eine (noch) abwechslungsreichere Musiksammlung. Gerade weil Deezer seinen Familienplan noch nicht bis nach Deutschland gebracht hat, kann für viele ein Grund sein, doch Spotify zu bevorzugen.

Wollt ihr euch dennoch von Spotify verabschieden, erklären wir euch an anderer Stelle, wie ihr euren Spotify Account löschen könnt.

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Debian

    Debian

    Wer einen stabilen Server oder Desktop-Betriebssystem sucht, kann zu Linux Debian greifen. Dadurch erhält man ein sehr sicheres Betriebssystem, das durch die Debian-Repositories auf sehr viele Programme und Werkzeuge zugreifen kann. Hier zeigen wir euch den Download zu den ISO-Dateien.
    Robert Schanze
  • Manjaro Linux

    Manjaro Linux

    Manjaro Linux ist für fortgeschrittene Linux-Nutzer, die eine sehr benutzerfreundliche Desktop-Oberfläche auf Basis von Arch Linux suchen. Hier gibt es den Download von Manjaro mit den Desktop-Umgebungen Xfce und KDE.
    Robert Schanze
  • Systemanforderungen: Ubuntu und Linux Mint

    Systemanforderungen: Ubuntu und Linux Mint

    Wer sich ein Linux-Betriebssystem wie Ubuntu oder Linux Mint installieren will, kann sich zunächst die Systemanforderungen anschauen. Im Vergleich zu Windows-Betriebssystemen ist Ubuntu und Linux aber weniger Hardware-hungrig und Ressourcen-schonender.
    Robert Schanze
* gesponsorter Link