Square Enix: Setzt in Zukunft mehr auf Outsourcing

Maurice Urban

Schon vor einigen Jahren kam man bei Square Enix zu dem Entschluss, dass die Entwicklung ihrer Spiele einfach zu lange dauert. Kein Wunder, schließlich wurde der Verkaufserfolg von Final Fantasy 13 durch die lange Entwicklungszeit von über fünf Jahren deutlich geschmälert. Eine Strategieänderung ist fällig.

Square Enix: Setzt in Zukunft mehr auf Outsourcing

Motomu Toriyama, Director von Final Fantasy XIII-2, sprach auf der GDC Taipei über die Probleme mit großen Projekten.  So sei man bei den Entwicklerteams auf Kommunikationsprobleme gestoßen, wodurch sich die Entwicklungszeit natürlich verlängert hat.

Durch die Einführung von monatlichen Meilensteinen konnte man die Situation jedoch verbessern. “Wir haben uns dazu entschieden, jeden Monat einen Meilenstein zu haben und realisierten, dass wir weitere westliche Technologien und Produktionstechniken nutzen müssen. Wir haben das nicht nur von der GDC sondern auch von Eidos gelernt”, so Toriyama.

Dennoch denkt man bei Square Enix nun daran, die Entwicklung von großen Projekten zumindest herunterzuschrauben und dabei mehr auf Outsourcing zu setzen.

“Wir denken, dass wir intern keine Entwicklungen im großen Maßstab mehr machen werden. Wir haben viele großartige Schöpfer bei Square Enix, aber für größere Projekte werden wir immer mehr auf dezentrale Entwicklung und Outsourcing setzen, um unsere Ziele rechtzeitig zu erreichen.”

Hoffentlich klappt es dann bald auch mal mit dem Release von Final Fantasy Versus 13…

Quelle: Gama

 

Weitere Themen: Project Octopath Traveler, Secret of Mana, Dragon Quest Builders 2, Lost Sphear, Life ist Stange: Before the Storm, Dissidia Final Fantasy NT, Life Is Strange 2, Shadow of the Tomb Raider, Dragon Quest 11, Square Enix

Neue Artikel von GIGA GAMES