Take-Two: CEO Strauss Zelnick über GTA 5, MMOs, Gebrauchtspiele & Zombies

von

Take-Two Interactive CEO Strauss Zelnick hat auf der Cowen Technology, Media, and Telecom Conference einmal ausführlich über die derzeitigen Trends der Videospielbranche gesprochen. Der Boss des GTA-Publishers erklärte unter anderem die MMO-Strategie des Unternehmens und nahm Stellung zur Gebrauchtspieldebatte.

Take-Two: CEO Strauss Zelnick über GTA 5, MMOs, Gebrauchtspiele & Zombies

Zwar investiert Take-Two viel in MMOs, im Westen bekommt man davon jedoch nichts mit. Spiele wie NBA 2K Online und Civilization Online kommen lediglich in Asien auf den Markt – denn in den USA laufen diese Spiele laut Zelnick einfach nicht. Die Probleme bei Titan seien ein weiteres Argument gegen MMOs.

“Einer unserer Konkurrenten hat jüngst angekündigt, dass sie ein MMO-Projekt in den USA komplett überarbeiten. Wir fragen uns ‘Wie viele MMOs waren jemals erfolgreich in Amerika?’. Zwei. World of Warcraft und Everquest.”

Ein GTA MMO wird es in absehbarer Zeit also nicht geben. Dennoch soll die Open-World-Reihe als Paradebeispiel für Innovationen dienen. Zelnick nennt die mehreren Protagonisten von GTA 5 als Beispiel für die Neuerungen, mit denen die Konkurrenz mithalten muss.

“Grand Theft Auto V wird Open-World-Spiele neu definieren”, so Zelnick laut Gamespot. “Wir denken zudem, dass man in Zukunft Sachen wie mehrere Protagonisten bieten muss. Wir wissen, wie man es macht – denn wir sind die Ersten. Es wird für unsere Konkurrenz sehr, sehr schwierig sein, dort mitzuhalten.”

Zelnick sprach zudem über die Krise von Mid-Budget-Games. Ihm zufolge werden kleinere Titel keinen Erfolg mehr haben, da Konsumenten lediglich an den größten Blockbustern interessiert seien. “Sie interessieren sich nur für die IPs mit der höchsten Qualität. Ein ‘B-Produkt’ wird sich einfach nicht verkaufen.”

Deutlich besser sieht es da bei Zombie-Spielen aus. Take-Two hat selbst mit dem Undead Nightmare Add-On für Red Dead Redemption gute Erfahrungen gemacht. Zelnick scheint ohnehin ein großer Fan der Untoten zu sein:

“Wir waren so schlau und haben Zombies hinzugefügt – und jeder mag Zombies. Ich hätte gerne überall Zombies (…). Sie verkaufen sich gut.”

Zelnick schnitt auch das Thema der Gebrauchtspiele an. Zumindest bei der Xbox One wird es bekanntlich eine Einschränkung für Gebrauchtkäufer geben. Der Take-Two CEO möchte sich zwar lieber darauf konzentrieren, wie man Gamer zum Kauf neuer Spiele überzeugen kann – bei einer Monetarisierung der Gebrauchtspiele will er aber mitverdienen.

“Falls Microsoft einen Weg gefunden hat, wie man Gebrauchtspiele besteuern kann, dann sollten wir ebenfalls bezahlt werden”, so Zelnick und meint zur Gebrauchtspieltaktik seine Unternehmens:

” Anstatt rumzuweinen oder den Verbraucher zu bestrafen, haben wir herausgefunden, wie man ihn besser zufriedenstellen kann. Lasst uns die Qualität erhöhen und den Leuten dann DLC geben. Oft kostenlos, in den ersten drei oder vier Wochen – dann ist das Risiko, dass sie ihr Spiel weiterverkaufen, am höchsten. Wenn der Käufer das Spiel für acht Wochen behält, dann kümmert man sich fast gar nicht mehr um Gebrauchtspiele.”

Quelle: Gamespot (1,2,3,4)

Weitere Themen: GTA 5, Take-Two Interactive


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

Anzeige
GIGA Marktplatz