Mediencenter die Telekom App – 25GB Cloudspeicher im Test

von

Cloudservice kommt in Mode! Neben Dropbox und der Apple Aktion iCloud möchte uns die Telekom einen großen Happen digitalen Speichers abgeben. 25 GB erhält man kostenlos. Wie gut das Angebot ist, teste ich direkt über Smartphone und Tablet.

Mediencenter die Telekom App – 25GB Cloudspeicher im Test

Dropbox ist aufgrund seiner simplen Handhabung ungeschlagen und im Cloudservice Bereich sehr beliebt. Man verschiebt eine Datei und schon ist man fertig. Die Telekom möchte Ihre Nutzer etwas übersichtlicheres bieten und stellt das Mediencenter vor. Hier kann man Videos, Fotos und Musik hochladen, seinen Facebook-Account anbinden und Dateien sharen. 25 GB – das ist richtig viel.

Die App läuft gut und sieht geordnet aus,  eine Registrierung aus der App heraus geht nicht. Dafür muss man sich direkt auf  www.telekom.de/mediencenter registrieren und eine T-Com E-Mail Adresse erstellen. Erst dann kommt die wahre Pracht zum Vorschein.

Auf einem Samsung Galaxy Tab 10.1 läuft alles wunderbar. Keine Abstürze, nichts hackt oder wirkt unausgereift. So muss eine App laufen! Auch auf meinem HTC Desire ist alles ok. Hier wirkt es allerdings kompakter, vielleicht ein bisschen eng im Vergleich.

Aktionen können direkt ausgeführt und hochgeladen werden. Videos drehen, Bilder schießen, Sharen…. ja auch das teilen der Dateien wird von der Telekom unterstützt. Um Musik wird dabei aber ein gewaltiger Bogen gemacht, hier wird wohl aus GEMA-Gründen kein teilen möglich sein.

Die Darstellung der Dateien, vor allem der Bilder, fand ich innerhalb der App nicht so berauschend. Man kann nicht Zoomen und die Komprimierung  der Bilder ist spürbar. Kleine Details lassen sich schlecht erkennen. Die Musik hört sich nicht komprimiert an. Alles klingt klar und deutlich – und ist auf dem ersten Blick nicht vorspulbar. Es gibt nur Play – Forward – Rewind. Im Landscape Modus wirkte das jedenfalls so. Ein Glück habe ich das Tab zwischendurch hochkant gehalten. Auf einmal ist auch ein Schieberegler vorhanden. Das sollte verbessert werden.

Letztendlich folgt ein bitterer Beigeschmack beim auswählen von Musik Dateien. Meine MP3 Liste wird vollständig aus dem Androiden bezogen und angezeigt. Ich muss also fröhlich hoch und runter scrollen und mein gewünschtes Lied heraus suchen. Gar nicht komfortabel.

Fazit:

Der Registrierungsvorgang wirkt auf mich etwas gezwungen. Für 25 GB Cloud muss man mindestens eine E-Mail Adresse und wenige, persönliche Daten angeben – allerdings ein fairer Tausch. Mein Kollege Philipp von Winload.de hatte schon im August das Mediencenter am PC getestet und auch die passende iPhone-App wurde bereits vorgestellt.. Die Android-Version macht einen recht guten Eindruck, allerdings ist es kein Spaß dort ausgewählte Musik (ohne Playlist-Funktion) hoch zu laden. Das ist zwar schade aber ich denke das große rosa T wird hier nochmal ein Update hinterher schicken. Die Share-Funktion ist komfortabel und erinnert an Google Docs Freigabe per E-Mail. Alles in allem eine gute App mit Tendenz zu einer besseren!

 

Downloadlink: Market

Weitere Themen: Speedport W 504V, Speedport W 500, Speedport W 102 Stick, Speedport W 100XR, Speedport W 101 Stick, Speedport W 100 Stick, Speedport W 100 Card, Speedport W 303V Typ B, Speedport W 303V Typ A, telekom


Kommentare zu diesem Artikel

Anzeige
GIGA Marktplatz