Für Musikliebhaber hat die Deutsche Telekom ein besonderes Angebot: Wer Spotify Premium zu seinem Mobilfunktarif dazubucht, kann auch unterwegs Musik streamen, ohne dass das Datenvolumen belastet wird – zumindest in der Theorie. Inzwischen mehren sich Berichte, nach denen die neueste Spotify-Version dennoch den Datendienst beansprucht, und zwar für den Download der Album-Cover.

Telekom: Spotify-Tarif knabbert trotz Streaming-„Flatrate“ am Datenvolumen

Wer unterwegs viel Musik hört belastet mitunter sein Datenvolumen durch Streaming. Für Audiophile bietet die Telekom als Ausweg eine Partnerschaft mit Spotify an, die zusätzlich zum regulären Tarif gebucht werden kann. Das besondere: Jeglicher Datenverkehr, der durch das Streamen von Spotify entsteht, wird nicht auf das übrige Datenvolumen angerechnet. So :

Zusätzlich und nur bei der Telekom: Musik streamen und Playlists offline synchronisieren ohne Belastung des Datenvolumens

Wie sich herausstellt, scheint es die Telekom mit ihrer Formulierung sehr genau zu nehmen: Tatsächlich wird das Streaming von Musik nicht berechnet, wohl aber die Übertragung der zugehörigen Album-Cover. Hört man also einen Zufallsmix mit vielen verschiedenen Künstlern, fallen in einer halben Stunde Streaming durchaus einmal 10 MB Daten an wie unser Leser Pascal berichtet. Das Problem habe sich außerdem seit dem letzten großen Update der Spotify-App verschärft. Je nach gewähltem Tarif und der Menge gestreamter Musik kann entsprechend das im Vertrag garantierte Datenlimit schnell erreicht sein, nach dessen Ausschöpfung die Geschwindigkeit sämtlichen Datentraffics auf GPRS-Niveau gedrosselt wird.

Im Telekom-Hilfeforum häufen sich derzeit die Beschwerden, eine konkrete Stellungnahme der Telekom blieb bislang aber aus. Rechtlich betrachtet befindet sich die Telekom wohl auf der sicheren Seite, wird doch auch im Kleingedruckten immer explizit das Musik-Streaming genannt, nicht die Nutzung von Spotify insgesamt. Dennoch ist verständlich, dass sich viele Kunden ärgern – eine klare Kommunikation seitens der Telekom wäre hier dringend notwendig.

Quellen: , Thread im Telekom-Hilfeforum

Vielen Dank an unseren Leser Pascal für den Hinweis.

* gesponsorter Link