Held opferte seinen Tesla, um Unfall zu verhindern: Jetzt belohnt ihn Elon Musk

Tuan Le
7

Es gibt sie doch noch, die großen Helden im Alltag: In der Nähe von München hätte sich am vergangenen Montagabend auf der A9 beinahe ein tragischer Unfall ereignet, hätte ein engagierter Tesla-Fahrer nicht eingegriffen. Jetzt gibt es von Elon Musk höchstpersönlich eine Quittung.

Held opferte seinen Tesla, um Unfall zu verhindern: Jetzt belohnt ihn Elon Musk

Elektroautos sind schnell, schön und leider ziemlich teuer. Wer sich in Deutschland einen der schicken Bolliden kaufen möchte, muss mindestens mit 70.000 Euro Kosten rechnen. Behält man das im Hinterkopf wird es umso beeindruckender, was ein 41-jähriger Tesla-Fahrer am vergangenen Montagabend auf der Autobahn für ein Wunder vollbrachte.

Er bemerkte, dass der VW-Fahrer mehrmals an der Leitplanke entlang schrammte

Ein 47-Jähriger VW-Fahrer hatte offenbar aus gesundheitlichen Gründen  die genauen Umstände sind nicht bekannt  die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und fuhr mit knapp 40 km/h in Schlangenlinien auf der Autobahn. Mehrmals kam es dabei zu Zusammenstößen mit der linken Leitplanke. Als der Tesla-Fahrer dies bemerkte, zögerte er nicht lange und leitete eine spektakuläre Rettungsaktion ein: Mit seinem Fahrzeug fuhr der 41-Jährige  vor den VW und bremste ihn mit dem eigenen Elektroauto langsam aber sicher ab. Ganz abgesehen davon, dass der dreifache Familienvater auch seine eigene Gesundheit in dem Moment aufs Spiel setzte, entstand dabei an beiden Autos ein erheblicher Schaden von über 10.000 Euro.

Elektro und Hybrid 2017: Das haben die Autohersteller in der Pipeline GIGA Bilderstrecke Elektro und Hybrid 2017: Das haben die Autohersteller in der Pipeline

Happy End: Unfall-Fahrer wird versorgt, Elon Musk belohnt den Helden

Zusammen mit weiteren Helfern gelang es, den VW-Fahrer aus seinem Fahrzeug zu retten und im Anschluss den Notruf zu alarmieren. Auf den Kosten sollte der Tesla-Besitzer übrigens nicht sitzen bleiben: Elon Musk meldete sich jüngst auf Twitter zu dem spektakulären Vorfall, der mittlerweile auch international für Aufregung sorgt, zu Wort. Er gratulierte dem Mann und möchte die gesamten Kosten für die Fahrzeug-Reparatur übernehmen, inklusive des Transports des beschädigten Wagens. Neben dem guten Gewissen, ein Menschenleben gerettet zu haben, hat sich der 41-Jährige somit auch die Aufmerksamkeit und Anerkennung eines der mächtigsten Männer der Tech-Industrie gesichert  da sage noch jemand, Zivilcourage lohnt sich nicht.

via Focus Online, Jalopnik

Weitere Themen: Mobility, Tesla Motors