Vor der offiziellen Vorstellung des iPhone X gab es lange Zeit Gerüchte, wie Apple den Benutzer authentifizieren wird. Auf der CES 2018 will Vivo in Kürze zeigen, was unter anderem Apple nicht gelungen ist.

Vivo zeigt erstes Smartphone mit Fingerabdrucksensor im Display

Am Mittwoch will Vivo das weltweit erste Smartphone mit einem ins Display integrierten Fingerabdrucksensor auf der derzeit in Las Vegas stattfindenden Consumer Electronics Show, kurz CES, vorstellen. Damit gelingt dem chinesischen Hersteller was auch Apple und Samsung angeblich versucht haben.

Apple verabschiedete sich mit dem iPhone X vollständig von der Erkennung der Nutzer anhand eines Fingers und entwickelte Face ID. Samsung hingegen entschied sich kurzerhand beim Galaxy S8 und Note 8 den Fingerabdrucksensor auf die Rückseite, direkt neben der Kamera zu platzieren. Grund war in allen Fällen das Verlangen nach einem Smartphone, welches möglichst geringe Ränder an der Front aufweist.

Apple setzt beim iPhone X nicht länger auf Touch ID, sondern nutzt stattdessen die Erkennung des Gesichts. Hier ein Vergleich:

Face ID vs. Touch ID: Was schlägt sich besser?
9.147 Aufrufe

Ins Display integrierte Fingerscanner: Pro und Kontra

Vivo wurde bereits im vergangenen Jahr mit dem neuartigen Fingerabdrucksensor in Verbindung gebracht. So gab es einen Prototypen zu sehen, der damals Qualcomms Sense ID nutzte, der Ultraschall zur Erkennung der Finger nutzt. Später folgten Berichte, dass Vivo den optischen Sensor Clear ID von Synaptics nutzen werde.

Von Vivo ist in den aktuellen Smartphone-Bestsellern keine Spur: 

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Top 10: Die aktuellen Smartphone-Bestseller in Deutschland

Mit Hilfe von Clear ID kann ein Gerät in durchschnittlich 0,7 Sekunden entsperrt werden. Damit ist es langsamer als bisherige Fingerabdrucksensoren, die rund 0,2 Sekunden benötigen – aber schneller als eine Gesichtserkennung, welche im Schnitt 1,4 Sekunden in Anspruch nimmt. Ob das Unternehmen die Probleme im Zusammenhang mit der neuartigen Technik lösen konnte, wurde nicht kommuniziert.

Wie Vlad Savov von The Verge berichtet (siehe Video oben), setzt Vivo in der Tat auf die Technik von Synaptics, welche nur in Verbindung mit einem OLED-Display funktioniert. Vivo gehört zum chinesischen Giganten BBK Electronics, unter der auch Oppo und OnePlus ihre Heimat haben. Das legt die Vermutung nahe, dass auch das kommende OnePlus 6 einen Fingerabdrucksensor an Bord haben wird, der im Display verbaut ist.

Hier findet ihr weitere Highlights der CES 2018:

Bilderstrecke starten
13 Bilder
CES 2018: Das sind die Highlights der Technik-Show in Las Vegas

Quelle: CNMO (Google Übersetzung) via Notebookcheck

* gesponsorter Link