Vodafone: Einstweilige Verfügung gegen iPhone-Exklusivverkauf bei T-Mobile

Leserbeitrag
7

(Holger) Schrauben wir die Zeit ein paar Monate zurück. Während in den USA bereits fest stand, dass das iPhone exklusiv über AT&T angeboten wird, tobte in Europa noch die Gerüchteküche um den Exklusivpartner. Zurück in die heutige Zeit. Keine zwei Wochen nach dem Launch bei T-Mobile schreitet Vodafone nun ein und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen den exklusiven Vertrieb des Telefons.

Vodafone: Einstweilige Verfügung gegen iPhone-Exklusivverkauf bei T-Mobile

Bei Vodafone ist man der Meinung, dass das Beispiel bei anderen Handy-Herstellern schule machen und man so in Zukunft manche Geräte nur noch bei einzelnen Herstellern bekommen könnte. Daher erwirkte Vodafone nun vor dem Hamburger Landgericht eine einstweilige Verfügung gegen die Telekom.

Eine unmittelbare Wirkung auf den Verkauf der Geräte hat dies allerdings nicht; die Geräte bleiben vorerst in den Läden und können weiter verkauft werden. Vodafones Deutschlandchef Friedrich Joussen gibt sich aber sicher: “Wenn ich den Vertrieb unterbinden will, dann hätte ich das schon tun können”.

Apple hatte in der Vergangenheit mit mehreren Anbietern verhandelt, darunter auch Vodafone. Aufgrund einer Umsatzbeteiligung, welche Apple verlangt hatte, wurden die Gespräche allerdings abgebrochen. T-Mobile gibt sich aber positiv über das Verhältnis zu Apple, was auch daran liegen könnte, dass man 15.000 iPhones am ersten Tag verkaufen konnte.

Weitere Themen: iPhone, Vodafone Smart III, Vodafone

Neue Artikel von GIGA

GIGA Marktplatz