Diese Familie testet ein selbstfahrendes Auto für Volvo

Stefan Bubeck

Fortschritt der etwas anderen Art aus Schweden: Statt stocksteife Ingenieure als Tester einzusetzen, überlässt Volvo seinen Roboterauto-Prototypen einer vierköpfigen Familie. Ziel: Herausfinden, was die Menschen eigentlich tun, während das Auto sie irgendwo hinfährt.

352
Familie Hain testet einen selbstfahrenden Volvo

Egal, wohin man in der Branche schaut: ob Fiat-Chrysler, Apple, Tesla oder VW – die selbstfahrenden Autos sind die Zukunft der Mobilität. Das sieht man bei Volvo auch so, nur weicht der schwedische Hersteller, der für seine „Familienkutschen“ (Sorry, Volvo!) bekannt ist, von den gängigen Testverfahren ab, die wir bei den Mitbewerbern bisher gesehen haben. In den meisten Fällen werden die autonomen Fahrzeuge von Männern in karierten Hemden vorgeführt oder getestet, die zufälligerweise auch Teil des Entwicklungsteams sind. Im neuen „Drive-Me-Project” ist das etwas anders.

Die Hains aus Göteborg sind offenbar begeistert

Henrik Green (Senior Vice President, Research and Development Volvo): „Wir möchten mehr darüber lernen, wie es sich für Menschen anfühlt, wenn sie den autonomen Fahrmodus ein- und ausschalten, wie die Übergabe ablaufen sollte und welche Dinge sie tun, wenn das Auto sie zu ihrem Ziel fährt.“ Bereits 2021 soll ein selbstfahrendes Volvo-Modell auf den Markt kommen, bis dahin sollen im Rahmen des Drive-Me-Projects bis zu 100 selbstfahrende Autos rund um das schwedische Göteborg zum Einsatz kommen – mit „echten“ Menschen und im echten Straßenverkehr. Volvo spricht von einem „holistischen statt rein technologiegetriebenen Ansatz“, es geht also darum, eher von Erfahrungen zu lernen, als auf ausschließlich abstrakte Logik zu setzen.

„Wir bei Volvo machen die Dinge anders – das war schon immer so,“ sagt Håkan Samuelsson, President & CEO, Volvo Car Group. Die vierköpfige Familie Hain zeigt sich im Video ganz angetan und strahlt grenzenlosen Optimismus aus – aber seht selbst und macht euch ein eigenes Urteil.

Quelle: Volvo

Weitere Themen: Mobility, Volvo

Neue Artikel von GIGA TECH