Wanted: Weapons of Fate - Entwickler äußert sich zu Multiplayer

Leserbeitrag
4

(Martin) Pete Wanat, Executive Producer von Warner Bros. Interactive Entertainments Fortsetzung zum Kinofilm “Wanted”, mit Namen “Wanted: Weapons of Fate”, äußerte sich unlängst kritisch über die Gewohnheiten der Videospielbranche. So sagte Wanat – darauf angesprochen, dass sein Shooter keinen Multiplayer-Modus haben wird – dass die meisten Leute, die Multiplayer spielen, ohnehin nur die besten der besten Titel wählen. Ferner würde zu viel Energie dazu verwendet, Multiplayer-Modi in Spiele zu packen, die diese gar nicht bräuchten.

Er führt aus: Zum größten Teil verschwenden wir unser Geld und unsere Zeit damit, Multiplayer-Level zu bauen. Und warum machen wir das? Weil vor ein paar Jahren die Presse sagte: ‘Dieses Spiel muss einen Mehrspieler-Modus haben, sonst gibt es keinen Wiederspiel-Wert.’ Quatsch! Das ist ein schlechter Scherz. Es schadet dem Story-Modus. Man kann nicht einfach so Multiplayer einbauen. Wenn man das macht, nimmt man Leute, Zeit und Geld von der Einzelspieler-Erfahrung weg. Und all das schadet dem Einzelspieler. …nicht jeder ist Bungie. Nicht jeder kann 100 Leute einstellen, die nur am Multiplayer arbeiten.”

Harte Worte. Das ausführliche Interview findet ihr, wenn ihr dem Quellen-Link folgt.

Was meint ihr: sollten sich die Entwickler wieder auf den Einzelspieler konzentrieren, oder um jeden Preis einen Mehrspieler-Modus einbauen?

Neue Artikel von GIGA FILM

GIGA Marktplatz