Conceptboard

Beschreibung

Die Webapp Conceptboard bietet eine virtuelle Tafel, die von mehreren Teilnehmern bearbeitet werden kann.

Gemeinsam Brainstorming betreiben geht eigentlich am besten, wenn man eine große Tafel zur Verfügung hat, auf der alle Gedankengänge, Geistesblitze und Schnapsideen festgehalten werden können. Die Webapp Conceptboard versucht genau diese Möglichkeit im Internet anzubieten.

Conceptboard ist eine Online-Schmiertafel, auf der mehrere Benutzer gleichzeitig an einem Projekt/Idee/Konzept arbeiten, Entwürfe erstellen und austauschen und Elemente kommentieren können. Die Webapp erlaubt es, freihändig zu skizzieren, Fotos hochzuladen oder Screenshots von Desktop zu erstellen und auf der Online-Tafel einzubauen.

Conceptboard bietet die Möglichkeit, andere Nutzer über eine E-Mailadresseingabe in die Runde miteinzuladen. Die Webapp zeigt den Zuschauern den Bildausschnitt und die Mausposition des Moderators an.
Erstellte Tafeln können gespeichert werden.

In der Basisversion ist Conceptboard kostenlos. Um die Webapp nutzen zu können ist eine Registrierung per E-Mailadresse erforderlich, alternativ kann man sich aber auch direkt mit seinem Facebook-, Twitter- oder Google-Account anmelden. In der Gratis-Version lassen sich bis zu 25 Tafel erstellen und speichern. Es existieren aber auch kostenpflichtige Versionen, die neben einer unbegrenzten Anzahl von Boards einen zusätzlichen Passwortschutz, SSL-Verschlüsselung, Aufgaben-Management und Mitarbeiter-Management bieten.

Fazit:
Conceptboard ist eine toll designte Webapp, die nicht nur ein tolles Konzept hat, sondern dies auch kompetent umsetzt. Für Menschen, die zusammen etwas besprechen müssen, dafür eine visuelle, gemeinsame Vorlage brauchen und sich nicht lokal treffen können, ist Conceptboard ein wahrer Glücksgriff. Durch die praktischen Features und die vielen Editiermöglichkeiten kann man das kreative Arbeitspotential des Online-Dienstes tatsächlich entfalten. Wer Conceptboard beruflich nutzt, sollte über einen kostenpflichtigen Account nachdenken, allein wegen Sicherheitsbedenken und einer besseren Mitarbeiter-Verwaltung. Mit 6 Euro Monatsgebühren halten sich die Kosten ohnehin stark in Grenzen.

von