Über Google Scholar lässt sich nach wissenschaftlicher Literatur suchen. Autoren wissenschaftlicher Veröffentlichungen haben dabei die Möglichkeit, Zitationen eigener Publikationen über Google Scholar Citations zu verfolgen. Wir zeigen, wie das funktioniert.

Google Scholar Citations: Eigene Veröffentlichungen im Blick behalten

Google Scholar ist Googles Suchmaschine speziell für wissenschaftliche Quellen. Seit 2006 ist sie auf deutsch verfügbar. Neben den Beständen von Fachverlagen und Fachmagazinen werden auch Abschluss- und Studienarbeiten durchkämmt sowie Doktorarbeiten.

Wer selbst eine wissenschaftliche Arbeit publiziert hat, kann sich darüber informieren lassen, wenn sie von anderen zitiert wird. Wer sich für den Service anmeldet, wird dann auch mit seinem Namen in der Suchmaschine gelistet, wenn nach ihm gesucht wird.

Google Scholar Citations – Schritt für Schritt

  1. Meldet euch in eurem Google-Account an.
  2. Geht auf Google Scholar.
  3. Über dem Suchfeld erscheint eine Menüleiste. Klickt auf “Meine Zitate“.
  4. Es erscheint ein Anmeldeformular. Füllt alle Felder aus und klickt auf “Weiter“.
  5. es werden gefundene Ergebnisse zu eurem Namen angezeigt. Man kann passende Treffer über die  Fläche “Artikel hinzufügen“ zu seinem Profil gruppieren. Diesen Schritt kann man auch später nacholen. Klickt dazu “Diesen Schritt überspringen“.
  6. Zuletzt könnt ihr angeben, ob euer Profil automatisch geupdatet werden soll, wenn neue Artikel erkannt worden sind. Bestätigt mit Klick auf “Zu meinem Profil“.
  7. Hier können Veröffentlichungen verwaltet und Statistiken zu Zitationen eingesehen werden.

Google Scholar: Themen beobachten

Wer nicht seine eigenen Veröffentlichungen, sondern die anderer Autoren beobachten will oder zu einem Themenfeld auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich einen Google Scholar Alert anlegen. Dazu klickt man auf den Button “Benachrichtigungen“ oberhalb des Suchfelds und füllt das dann erscheinende Formular aus.

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Single Sign-on: Was ist das?

    Single Sign-on: Was ist das?

    Wer sich im Internet bewegt oder in einerm großen Unternehmen arbeitet, verwendet eine Vielzahl an Konten und Dienste. Für jedes Konto braucht man einen Nutzernamen und ein sicheres Passwort. Da ist es leicht, den Überblick zu verlieren. „Single Sign-on“ soll dabei helfen, die Anmeldung zu vereinfachen. Doch was ist eigentlich Single Sign-on? Wir klären auf.
    Robert Kägler
  • Excel: Grad in RAD umwandeln und Sinus berechnen

    Excel: Grad in RAD umwandeln und Sinus berechnen

    Wer in Excel beispielsweise den Sinus eines Winkels berechnen will, wird sich über die Ergebnisse wundern. Excel gibt das Ergebnis einer Winkelberechnung in Bogenmaß aus, statt den Gradwinkel zu nutzen. Wie ihr das Ergebnis in Excel von RAD in GRAD umrechnet und anschließend den Sinus herauskriegt, erklären wir euch an Beispielen.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link