Google Doodle feiert Franz Kafkas 130. Geburtstag

Jonas Wekenborg

Das heutige Google Doodle ehrt einen der unbestritten größten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Voller Tiefgang, aber auch überaus skurril muten die Werke von Franz Kafka an, der am heutigen Tag, den 3. Juli 2013, 130 Jahre alt geworden wäre.

Google Doodle feiert Franz Kafkas 130. Geburtstag

Es gibt einige Worte, mit denen sich Franz Kafkas Werke beschreiben lassen: Tiefgang, Schrecken, Verlorenheit und vor allem sprachliche Schönheit. In der deutschen Literatur kam seit Veröffentlichung seiner Werke kaum ein anderer Schriftsteller an dieses Exempel heran.

Franz Kafkas größte Werke

Den Einen ein Graus, den Anderen ein Fest. Während Kafka in den meisten Oberstufen deutscher Schulen zum Pflichtstoff gehört, gibt es auch nach wie vor Ästheten unter den Lesern, die die Werke Kafkas zu schätzen wissen. Neben der Geschichte des Handelsreisenden Gregor Samsa, der sich eines Morgens in ein Insekt verwandelt hat, dem Bankangestellten Josef K., der unschuldig verhaftet wird oder der unheilvollen Strafkolonie mit der Maschinerie des Todes hat Kafka noch weitere Werke verfasst.

Dennoch werden “Der Process”, “Das Urteil”, das Kafka in nur acht Stunden niederschrieb, “In der Strafkolonie”, “Das Schloss”, “Die Verschollenen” und allen voran natürlich “Die Verwandlung” als Kafkas herausragendste Werke angesehen. Kein Wunder also, dass Suchmaschinenriese Google in seinem Doodle zu Kafkas 130. Geburtstag eben jene Szene aus “Die Verwandlung” wählt, in der Herr Samsa als Käfer das Haus betritt.

google-doodle-franz-kafka-suchleiste

Die schönsten Google Doodles: Eiffelturm-Eröffnung, Raumsonden, Festivals und Thanksgiving GIGA Bilderstrecke Die schönsten Google Doodles: Eiffelturm-Eröffnung, Raumsonden, Festivals und Thanksgiving

Der Schriftsteller Franz Kafka

Franz Kafka, am 3. Juli 1883 als Sohn eines tschechischen Schächters in Prag geboren, erhielt den größten Teil seines Weltruhmes erst nach seinem Ableben (3. Juni 1924). Gegen seine letzte Verfügung vor seinem Tod veröffentlichte den Großteil seiner Werke sein Freund und Nachlasverwalter Max Brod.

Franz Kafka
Der Autor und Jurist Kafka setzte sich schon früh viel mit dem Schreiben als solches auseinander, um im steten Kontakt zu seinem Vater zu bleiben, der viel unterwegs auf Handelsreissen war. Die Beziehung zu dem herrischen Hermann Kafka deckt erst ein intimer Brief auf, der ebenfalls nach Franz Kafkas Tod veröffentlicht wurde.

Durch seine Berufung als Jurist fließt ein ebenso großer Anteil Gesetzesfragen in seine Texte ein, wie durch seine Abstammung jüdischer Kaufleute. Lange wird vermutet, dass Kafka die Mystizismen, die die jüdische Kabbala lehrt, in seine Texte mit integriert, auch wenn Kafka selbst seine Religiosität nie besonders betont.

Freudig, euphorisch und hoffnungsfroh hingegen sind keine Vokabeln, die auf Kafkas Werke angewandt werden können. Der Tod spielt stets eine zentrale Rolle in seinen Werken, ihm voran kommt die Verzweiflung und die Verlorenheit.

Leider erneut kein interaktives Google Doodle

Auch Franz Kafka erhält leider kein interaktives Doodle. Im Grunde genommen ist die Darstellung der “Verwandlung” jedoch bereits sinnbildlich genug für diesen unbestreitbar herausragenden Schriftsteller, da wären animierte Bilder vermutlich allzu frivol und deplatziert gewesen.

Interaktive Doodles und weitere Zelebrationen besonderer Persönlichkeiten findet ihr in unserem Google Doodle Archiv.

Neue Artikel von GIGA ANDROID

GIGA Marktplatz